Aktuelles

collage_HGF_rev3_2018-1

BIM-Ausschreibung Infrastruktur

mehr

Wir koordi­nieren einige der ersten öffent­lichen BIM-Ausschrei­bungen von Stras­sen­sa­nie­rungen und –erwei­te­rungen.

In Zusam­men­arbeit mit mehreren lokalen Ingenieur­büros für Stras­sen­planung, unter­stützen wir kantonale Auftrag­geber bei öffent­lichen BIM-Ausschrei­bungen. Dies durch das Infor­ma­ti­ons­ma­nagement aller Projekt­be­tei­ligten über die Verwaltung der CDE Plattform Bimsync, der Quali­täts­kon­trolle von Modell­daten sowie einer normkon­formen ISO19650 Abwicklung nach inter­na­tio­nalen, offenen Daten­stan­dards (IFC/BCF).

Für die bewer­benden Unter­nehmen ergibt sich dabei die Möglichkeit, zu jeder Kosten­po­sition mit dazuge­hö­rigen Objekten, kosten­re­le­vante Anfor­de­rungen hinsichtlich Geometrie, Lage und Mengen in einer struk­tu­rierten Form auf der CDE Plattform einzu­sehen. Auf Basis dieser Projekt­grund­lagen können Einheits­preise oder bei Bedarf Modell­va­ri­anten (Unter­neh­mer­va­ri­anten) als Angebot einge­reicht werden.

Der grosse Vorteil besteht darin, dass das struk­tu­rierte und infor­mierte 3D Modell für alle einfach zugänglich ist und die unter­schied­lichen Fachdis­zi­plinen besser ersichtlich sind. Damit wird ein besseres Verständnis im Gesamt­kontext unter­stützt. Das Risiko von Fehlkal­ku­la­tionen kann somit erheblich reduziert werden und ermög­licht zudem eine effizi­entere Abwicklung der Angebotseinreichung.

 

BIM-Grafik

Spatenstich am Gotthard

mehr

Spaten­stich am Gotthard läutet den offizi­ellen Start des Baus der zweiten Röhre des Stras­sen­tunnels ein.

Am Mittwoch, 29.09.2021 fand in Göschenen im Beisein von rund 150 geladenen Gästen aus Politik, Verwaltung und den am Bau betei­ligten Planer und Unter­nehmen der offizielle Start für den Bau der zweiten Röhre des Gotthard Stras­sen­tunnels (Secondo Tubo San Gottardo) statt. Nach einer symbo­li­schen Sprengung, die den offizi­ellen Baustart markierte und spannenden Reden von Politikern und Verwaltung, ging die Zeremonie in Airolo beim Südportal der SISto-Umlegung mit einer Sprengung eines Abschlages weiter.

Es freut uns sehr, dass wir innerhalb der IG Nuovo Gottardo unseren Beitrag an diesem wichtigen Meilen­stein leisten dürfen und blicken mit Zuver­sicht auf die weiteren Arbeiten.

gottardoPilotAnstich

Ausbau Nordumfahrung Zürich (ANU)

mehr

Der Einbau der Tunnel­lüftung in der 3. Röhre des Gubrist­tunnels hat begonnen und wir sind innerhalb der IG GAWI für die Lüftungs­planung beim Ausbau der Nordum­fahrung Zürich (ANU) zuständig. Die neue 3. Röhre des Gubrist­tunnels wird mit 4 Abluft­ven­ti­la­toren (zur Rauch­ab­saugung aus dem Tunnel­fahrraum), 34 Lüftungs­klappen in der Zwischen­decke (für eine gezielte, brand­ortnahe Rauch­ab­saugung), 12 Strahl­ven­ti­la­toren (zur Beein­flussung der Längs­strömung im Tunnel­fahrraum), diverser Lüftungs­sen­sorik (zur Überwa­chung der Tunnelluft und Regelung der Lüftungs­kom­po­nenten) und einer komplexen Lüftungs­steuerung ausgerüstet.

Die Montage der Tunnel­lüftung in der 3. Röhre des Gubrist­tunnels hat mit den zwei Abluft­ven­ti­la­toren der Portal­zen­trale Geissberg gestartet. Für die Einbringung der einzelnen Kompo­nenten der Abluft­ven­ti­la­toren waren ein 250t Pneukran und Milli­me­ter­arbeit erforderlich.

StrahlventilatorGubrist

ILF Schweiz am BIM Community Day der SBB

mehr

Die IGRapid unter Feder­führung der ILF hat beim Projekt Vierspur­ausbau Aarau-Olten bereits 2018 — nach dem Tunnel­vor­trieb und bereits im Innen­ausbau befindlich — den Tunnel nachmo­del­liert. Dies mit dem Ziel, Erfah­rungen für die Dokumen­tation der Ausführung und der Abnahmen im 3D Modell zu sammeln. Daraus entstanden ist ein Pilot­projekt mit verschie­denen Themen, wie Nutzung verschie­dener nativer Softwares und deren Zusam­men­führung in IFC, das Modell der festen Fahrbahn, ein Geolo­gie­modell und die «automa­ti­sierte» Überführung des Entwäs­se­rungs­mo­dells über die Schnitt­stelle Interlies in die DfA (Daten Fester Anlagen) der SBB.
Im Rahmen des BIM Community Days der SBB wurden die Ergeb­nisse einem breiten Publikum vorge­stellt. Der Vortrag und die Ergeb­nisse wurden als sehr infor­mativ und nützlich bewertet.

4_Accnoex_2_ILF Logo

2. Röhre Gotthard Strassentunnel

mehr

Wir sind am Projekt der 2ten Gotthardröhre (Secondo Tubo San Gottardo) als PV beteiligt und bauen bereits seit dem Sommer 2020 fleissig in Göschenen.
Die Aussen­an­lagen Nord wurden zwischen März und August 2020 in sechs Losen ausge­schrieben. Vier davon im Einla­dungs­ver­fahren und zwei im offenem Verfahren. Die Arbeiten finden zwischen Sommer 2020 und Frühjahr 2022 statt.
Zurzeit laufen die Vorbe­rei­tungs­ar­beiten. Dazu gehören die Oberbo­den­ar­beiten, die Erstellung von provi­so­ri­schen Bauten wie Parkplätze, Instal­la­ti­ons­flächen inkl. Ableitung des Platz­wassers in eine Bauab­was­ser­be­hand­lungs­anlage, Wasser­fassung aus der Reuss, Abbruch von Gebäuden und Anlagen sowie der Neubau von Kabel­trassen. Dazu werden die defini­tiven Bauten wie die Entsor­gungs­stelle für das Amt für Betrieb Natio­nal­strassen (AfBN) sowie eine Einstell­halle unterhalb der provi­so­ri­schen Kantine erstellt.
Wir freuen uns, innerhalb der IG Nuovo Gottardo und im Auftrag vom Bundesamt für Strassen (ASTRA), ab dem Detail­projekt im Projekt 2TG beteiligt zu sein. Wir nehmen die laufende Heraus­for­de­rungen gerne wahr und freuen uns schon auf die nächsten Abschnitte wie z.B. mit dem Start des Hauptvortriebes.

Gotthard Road Tunnel

Snowy 2.0 – Unterirdisches Pumpspeicherkraftwerk in Australien

mehr

Als eines der weltweit zehn grössten Projekte seiner Art, wird Snowy 2.0 massgeblich zur Wandlung des austra­li­schen Energie­netzes hin zu nachhal­tigen und umwelt­freund­lichen Energien beitragen.
Gelegen in den Snowy Moutains zwischen Sydney und Melbourne, schliesst Snowy 2.0 an die lange Geschichte des ursprüng­lichen Snowy Projektes (1949 – 1974) an. Geplant sind etwa 27 km an Tunnel wodurch die bestehenden Staudämme Tantangara und Talbingo mitein­ander verbunden werden. Etwa 2.5 km im Berg und mit einer Überde­ckung von mehr als 700 Metern wird der unter­ir­dische Kraft­werks­komplex sechs rever­sible 333 MW Francis-Pumptur­binen beher­bergen, wovon 3 Turbinen mit variabler Drehzahl an asynchrone Motor­ge­ne­ra­toren angeschlossen werden. Dies wird dem Pumpspei­cher­kraftwerk ermög­lichen, besonders schnell und flexible auf die Anfor­de­rungen des Strom­netzes zu reagieren und so entscheidend zur Netzsta­bi­lität beizutragen.
Mit einer Pumpspei­cher­ka­pa­zität von 350 GWh legt Snowy 2.0 das Fundament für den weiteren Ausbau von erneu­er­baren Energien in Australien. Wir freuen uns darüber, im Auftrag von Voith Hydro, durch die Konzi­pierung und Auslegung der Tunnel­lüftung zum Erfolg von Snowy 2.0 beitragen zu dürfen. Zu unseren weiteren Leistungen gehören CFD-Simula­tionen des Portal­be­reiches sowie die thermische Model­lierung der Zugangs­tunnel für die Berechnung der Frisch­luft­zu­stände für das unter­ir­dische Kraftwerk. Snowy 2.0 ermög­licht uns somit einmal mehr, mit Erfahrung und fundiertem Fachwissen, Kunden über ein breites Spektrum an Frage­stel­lungen tatkräftig zu unterstützen.

Projekt — Entlastungsleitung Bahnhofstrasse Niederglatt

mehr

Am 23.06.2021 ist der Durch­stich der ersten Haltung im Projekt Entlas­tungs­leitung Bahnhofstrasse Nieder­glatt erfolgt. Diese 307 m lange Haltung (DN 1’400) wurde von der Vortriebs­ma­schine «Michelle» und durch den beson­deren Einsatz der Vortriebs­mann­schaft der ARGE B+B innerhalb von 4 Wochen mit maximalen Tages­leis­tungen von 18 m/AT aufge­fahren. Der Vortrieb erfolgte auf der gesamte Strecke in Seeab­la­ge­rungen und unter dem Grund­was­ser­spiegel. Nach einem 3‑wöchigen Unter­bruch für den Umbau der Instal­lation wird «Michelle» die letzte Haltung des Projekt auffahren. Diese weist eine Länge von 40 m auf und wird im Zielschacht bei der Glatt enden.
Im Anschluss werden verschiedene Ortbe­ton­schacht­bau­werke neu erstellt und bestehende Schacht­bau­werke angepasst. Das Projekt wird voraus­sichtlich bis Ende 2021 abgeschlossen.

Microtunnel Niederglatt

CERN — Erweiterung Ringtunnel LHC Teilchenbeschleuniger

mehr

Wir sind am Erwei­te­rungsbau des leistungs­stärksten Teilchen­be­schleu­niger der Welt am CERN beteiligt.

Das Projekt beinhaltet einen Zugangs­schacht, eine Kaverne sowie fünf Service­stollen mit zwei Verbin­dungen zum bestehenden LHC. Die Bauten dienen für Einrich­tungen zur weiteren Steigerung der Leistungs­fä­higkeit der Forschungsanlage.

Als Herzstück gilt der Schacht mit einem Durch­messer von 12m und einer Tiefe von 60m. Um während des Betriebes die Flucht und Rettung zu gewähr­leisten, wird im Schacht ein aus 31 Modulen bestehender, 80m hoher Turm vorfa­bri­ziert und per nächt­lichem Sonder­transport geliefert und versetzt.

Im Auftrag der Unter­nehmung wurde die Ausfüh­rungs­planung von der ILF Schweiz mit Unter­stützung von ILF Wien und ILF Dornbirn wahrge­nommen. Die Planbe­ar­beitung mittels einem 3D Modell ermög­lichte eine unkom­pli­zierte Zusam­men­arbeit der Niederlassungen.

Website

Entlastungsleitung Bahnhofstrasse Niederglatt, Zürich

mehr

Bereits Ende Januar 2021 konnten wir mit dem Projekt Entlas­tungs­leitung Bahnhofstrasse Nieder­glatt in unsere zweite, fast papierlose, Baustelle starten. Das Projekt umfasst einen 350 m langen Micro­tun­neling-Vortrieb DN 1’400, einen rund 20 m langen Kanal DN 800 im offenen Graben, sowie, neben verschie­denen Schacht- und Spezi­al­schacht­bau­werken, ein Einleit­bauwerk in die Glatt. Die Start- und Zielschächte für den Micro­tun­neling-Vortrieb werden mittels überschnit­tener Bohrpfahlwand erstellt.
Die Ausführung erfolgt mittels «BIM2Field-Methode» als «fast papierlose» Baustelle. Folgende Anwen­dungen werden dabei modell­ba­siert ausgeführt:
modell­ba­sierte Absteckung
modell­ba­sierter Aushub
modell­ba­sierte Schalung
modell­ba­sierte Bewehrung

Die Bauar­beiten in Nieder­glatt werden voraus­sichtlich bis Ende diesen Jahres abgeschlossen.

Digitalisierung am Bau wird zur Praxis

mehr

Zahlreiche Besteller der Schweiz, vor allem Insti­tu­tionen des Bundes und bundesnahe Unter­nehmen wie beispiels­weise die SBB, werden im Jahr 2021 die Methodik Building Infor­mation Modeling (BIM) zum Planungs­standard erklären. Die BIM-Methodik bedeutet weit mehr als eine 3D-Model­lierung: Durch die BIM-Methode als Infor­ma­tions- und Kommu­ni­ka­ti­ons­tech­no­logie entstehen agile und trans­pa­rente Prozesse, die eine neue Art und Weise der inter­dis­zi­pli­nären Zusam­men­arbeit aller am Projekt Betei­ligten erfordert.
Wir, die ILF AG haben früh die notwen­digen Kompe­tenzen aufgebaut und unter­stützen Sie gerne bei Ihrem nächsten Projekt nicht nur im Infra­struk­tur­be­reich sondern auch im Hoch‑, wie auch im Tiefbau. Von der Bedarfs­analyse über die Planung und Reali­sierung bis hin zum Projekt­ab­schluss übernehmen wir für Sie die strate­gische und projekt­be­glei­tende Steuerung und Kontrolle der BIM-Prozesse. In projekt­spe­zi­fi­schen Schulungen geben wir unser Wissen gerne auch an Archi­tektur- und Planungs­büros, sowie sonstige Inter­es­sierte weiter.
Als Bauherr profi­tieren Sie von verkürzten Bauzeiten und trans­pa­renten Kosten­ent­wick­lungen, sowie nach Abschluss des Baupro­jektes von einem vollum­fas­senden „Digitalen Zwilling”: Ein digitales Abbild Ihres realen Objektes, mit dem der Digita­li­sierung ihres Facility Manage­ments nichts mehr im Wege steht.
Machen Sie gemeinsam mit uns den Schritt in die Zukunft des digitalen Bauens.

TownTown-nachhaltig

Eröffnung des SBB Nadelöhrs zwischen Aarau und Olten

mehr

Zum Fahrplan­wechsel am Wochenende war es nun offiziell soweit. Nach mehr als 12 Jahren gemein­samer Planungs- und Bauzeit konnte der Eppen­berg­tunnel als Bestandteil des Vierspur Ausbaus Aarau – Olten termin­ge­recht in Betrieb genommen werden. Wie bereits gemeldet, konnte der Eppen­berg­tunnel bereits einen Monat vor dem Fahrplan­wechsel dem Betrieb zur Verfügung gestellt werden.
ILF als Feder­füh­render Partner der IG RAPID ist mit seinen Partnern stolz auf diesen Tag / auf diesen Erfolg. Danke auch an die IG CAAROL (Mitglied der IG), welche die offene SBB Strecke sowie verschiedene Bahnhöfe zwischen Gretzenbach und Olten ausgebaut hat.
Ganz besonders möchten wir uns aber bei der SBB, namentlich Thomas Schweizer, Gabriele Pagliari und Thomas Leisinger bedanken, die eine partner­schaft­liche Arbeits­at­mo­sphäre mit allen Planern (externe wie auch intern) und am Bau betei­ligten Unter­neh­mungen beim Projekt erzeugen und aufrecht­erhalten konnten. Die Zusam­men­arbeit war stets geprägt durch gegen­seitige Wertschätzung. Damit konnte eine Unter­schreitung der Termine sowie eine Einhaltung des Kosten­dachs erzielt werden.
Wir wünschen der SBB eine gute Fahrt.
Ein Frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

created by dji camera

Start Regelbetrieb Eppenbergtunnel

mehr

Die Arbeiten an der Bahntechnik Eppen­berg­tunnel wurden abgeschlossen. Zum Umfang der bahntech­ni­schen Ausrüstung gehören die Feste Fahrbahn, der Fahrstrom mittels Decken­strom­schiene, die Selbst­ret­tungs­mass­nahmen, Druck­dichte Tunnel­türen, Brand­mel­de­an­lagen, Pumpen, Heizung- Lüftungs- Klima­an­lagen, Inter­ven­ti­ons­lüf­tungen, Elektrische Mittel- und Nieder­span­nungs­an­lagen, und Lifte.
Die gesamte Bahntechnik wurde nach Fertig­stellung der Instal­la­tionen in mehreren Teststufen auf ihre Funktionen geprüft und am 05.08.20 der SBB übergeben. Diese führte ihrer­seits bis Ende September eine zweistufige Test und Inbetrieb­nahme durch. Hierzu gehören Test- und Messfahrten mit Höchst­ge­schwin­dig­keits­fahrten und der Flottentest. Der Abschluss der Testphase war eine Rettungs­übung mit 600 Statisten. Es wurde ein Zugbrand simuliert, dies unter Einbezug der Rettungs­kräfte der Region Aarau-Olten. Und zu aller­letzt die Hochge­schwin­dig­keits­fahrten mit 176km/h, (Auslegung des Tunnels auf 160 km/h) mit dem Gotthardzug Giruno.
Seit 05.10.20 lief der Probe­trieb mit einzelnen regulären fahrplan­mäs­sigen Durch­lei­tungen. Aufgrund des störungs­freien Probe­triebes wurde der Tunnel bereits ab 09.11.20 im vorge­zo­genen Regel­be­trieb (Durch­leitung aller Fahrplan­mäs­sigen Züge Tag und Nacht) genutzt, auch weiterhin ohne Störungen. Somit ging der der Tunnel bereits 1 Monat früher in die Nutzungs­phase. Offiziell geht der Eppen­berg­tunnel am 13.12.20 mit dem Fahrplan­wechsel in Betrieb, womit eine erheb­liche Kapazi­täts­stei­gerung auf der Haupt­ver­kehrs­achse Zürich – Bern ermög­licht wird. Somit steht auch der Einführung des Viertel­stun­den­taktes zwischen Zürich und Bern in 2025 nichts im Wege.

Eppenberg Westportal

Entwässerung Fahrweid – Durchstich Nr. 6

mehr

Am 06.10.2020 um 13 Uhr erfolgte der sechste und letzte Durch­stich im Projekt «Entwäs­serung Fahrweid» Obwohl der Schot­ter­anteil gegenüber der Seeab­la­ge­rungen sehr viel grösser war als prognos­ti­ziert und man auf sehr viel einge­la­gertes Schwemmholz getroffen ist, konnte die 110 m lange Haltung erfolg­reich fertig­ge­stellt werden.
Somit wurden in der Fahrweid gesamthaft eine Strecke von knapp 1’250 m im Micro­tun­neling-Verfahren aufgefahren.
Nun folgen bis Anfang Dezember 2020 die Fertig­stel­lungs­ar­beiten an den Schacht­bau­werken durch die Tiefbau-Equipe.

DSC_9329s

Hochwasserentlastung Näppenschwilerbach Mörschwil

mehr

Die ARGE konnte am Sonntag den 14.09.2020 die zweite Haltung mit knapp über 100m Länge erfolg­reich abschliessen. Der Durch­stich erfolgte zielgenau in den Zielschacht. Der Umbau für die letzte Haltung aus dem Zielschacht der Haltung 2 erfolgt nun. Speziell wird sein, dass die Ver-/Entsorgung der dritten Haltung aus dem eigent­lichen Start­schacht der Haltung 1 und 2 erfolgen wird. Die zur Reduktion der lärmin­ten­siven Arbeiten, da der Ziel- und Start­schacht H2 / H3 sich im bewohnten Gebiet befindet.
Wir wünschen der ARGE für die letzte Haltung H3 viel Erfolg.

Näppenschwilerbach Mörschwil

SBB — Testbetrieb am Eppenberg gestartet

mehr

Mit der Übergabe des gesamten Bauwerks an die SBB am 05.08.2020 und dem erfolg­reich durch­ge­führten „Black Out Test“ in der Nacht vom 17. auf den 18. August ist wieder ein wichtiger Meilen­stein abgeschlossen worden. Der „Black Out Test“, bei welchem ein Ausfall und das Wieder­hoch­fahren der Energie­ver­sorgung unter Volllast getestet wird, war ein wichtiger Leistungs­beweis für die fachge­rechte Auslegung / Umsetzung der gesamten Energie­ver­sor­gungs­anlage. Auch die Fahrleitung konnte am 25. August der SBB übergeben werden. Die IG RAPID als General­planer mit der Feder­führung unter ILF zeichnet sich dafür verantwortlich.
Damit startet nun die Phase des Testbe­triebs der SBB. Höhepunkt ist die Hochtast­fahrt für die Decken­strom­schiene. Anschliessend findet dann der Probe­be­trieb statt.

Eppenbergtunnel Schweiz - Testbetrieb

Sanierung Näppenschwilerbach (Microtunnel)

mehr

Am 24.06.2020 erfolgte der Baustart des Micro­tun­ne­lings der ersten Haltung für die Sanierung des Näppen­schwi­ler­baches. Die Vortriebs­ma­schine frisst sich derzeit durch die Anfahr­kon­struktion / Dichtblock.
ILF bearbeitet in einer Ingenieur­ge­mein­schaft im Auftrage der Gemeinde Mörschwil den Teilbe­reich der Microtunnelinghaltungen.

Es werden insgesamt 3 Haltungen mit DN1’400 und Einzel­längen von 108 bis 490m aufge­fahren. Die längste Haltung wird fallend mit 3% Gefälle und 2 Raumkurven aufge­fahren. Alle Haltungen werden mittels Micro­tun­neling in Seeab­la­ge­rungen, sowie wechselnden Verhält­nisse von künst­lichen Auffül­lungen bis hin zur Moräne realisiert.
Die ausfüh­rende ARGE startete im März mit der Erstellung der Pressen­schächte sowie den Bau der offenen Gerin­ne­läufe. Das Projekt wird zur Sanierung / Entlastung des bestehenden einge­dolten Bachlaufes ausge­führt. Dieser vermag die anfal­lenden, und in den vergan­genen Jahren immer häufiger auftre­tenden Stark­re­ge­n­er­eig­nisse nicht mehr schadlos ableiten. Mehrfach erfolgen Überschwem­mungen der Stras­senzüge und damit verbunden auch die angren­zenden Infrastrukturen.
Das anfal­lende Wasser wird neu oberhalb der Ortschaft über ein Einlauf­becken gefasst und bis nach der Ortschaft abgeleitet.

Für die anste­henden Ausfüh­rungen wünschen wir der ARGE «Glück auf» und viel Erfolg.

Startschacht Microtunnel

Entwässerung Fahrweid — Durchstich Nr. 4

mehr

Nach diversen Bento­ni­t­aus­tritten an der Oberfläche und Spund­wand­pro­filen im Vortriebs­be­reich unter einem bestehenden Kanal, die mittels Berge­grube geborgen werden mussten, konnte heute die 180 m lange Haltung Nord 1 mit der Einfahrt in den Zwischen­schacht Nord erfolg­reich beendet werden. Somit ist ein weiterer Meilen­stein im Projekt erreicht. Nachdem die vier DN 1000er bzw. DN 1400er Vortriebe nun abgeschlossen sind, folgen nun die beiden letzten Vortriebe Haltung Ost 1 und Haltung Nord 2 mit einer Gesamt­länge von 240 m als DN 800er Vortrieb.

DSC_8711

2. Instandsetzung Belchentunnel, Planungsarbeiten gestartet

mehr

Der Belchen­tunnel (BTB) wurde im Jahre 1970 eröffnet und besteht aus zwei richtungs­ge­trennten Doppel­spur­röhren von je 3.2 km Länge. Mit der Reali­sierung des Sanie­rungs­tunnels STB (ILF war bereits massgebend in der IG BL-STB und auch bei den Planungs­ar­beiten der IG STB invol­viert) umfasst das Gesamt­tun­nel­system Belchen ab Frühjahr 2021 insgesamt drei Doppel­spur­röhren, wovon 2 Röhren betrieben werden. In den Jahren 2001 bis 2003 wurden bereits aufwändige Sanie­rungs­ar­beiten an den bestehenden Tunnel­röhren vorge­nommen. Doch das quell­fähige Gestein hinter­lässt nun je länger je mehr seine sicht­baren Spuren bzw. Schäden. Um die Sicherheit und die Kapazität einer der meist­be­fah­renen Strassen der Schweiz zu gewähr­leisten, werden die beiden bestehenden Tunnel­röhren nachein­ander saniert.
Als vorge­sehene Massnahmen werden der Ersatz diverser Gewölbe-Segmente, Gewöl­be­hin­ter­fül­lungen, diverse Rückbauten aber auch Neubauten von Sohlge­wölben, Werklei­tungen und Ausbau / Neubau von Querver­bin­dungen projek­tiert. Wasser­zu­tritte, quell­fä­higes Gestein und Verfül­lungen von Neben­bau­werken, komplet­tieren die grossen Heraus­for­de­rungen in dieser schwie­rigen Geologie. ILF reali­siert im Rahmen der IG BZI2.0 gemeinsam mit Lombardi SA und Emch+Berger AG Bern die Planungs- und Baulei­tungs­ar­beiten. Die prognos­ti­zierte Bauphase inkl. BSA für beide Röhren wird bis ca. Mitte 2032 andauern.

Südportal Belchen 2

Tunnel Katzensee & Stelzen – Der Verkehr rollt!

mehr

Mit erfolg­reichem Abschluss der Objekt­tests Tunnel Katzensee und Tunnel Stelzen im Oktober 2019 wurden beide Tunnel mit jeweils 2 Fahrstreifen je Fahrt­richtung dem Verkehr übergeben. Zwischen­zeitlich konnten auch die Restar­beiten auf der Offenen Strecke und an den Tunnel­por­talen abgeschlossen werden, so dass für den Verkehr seit Ende März nun alle Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Ende März wurden auch die Integralen Gesamt­tests der Objekte Offene Strecke, Tunnel Katzensee und Tunnel Stelzen erfolg­reich abgeschlossen. Als nächster Meilen­stein steht nun die Eröffnung der 3. Röhre Tunnel Gubrist im Fokus der Arbeiten.

ILF ist in zwei Ingenieur­ge­mein­schaften an der Planung, Ausführung und Inbetrieb­nahme der BSA für die gesamte Nordum­fahrung Zürich beteiligt. Die IG GAWI (Feder­führung ILF) ist verant­wortlich für die Planung der Tunnel­lüftung, der Rauch­de­tek­ti­ons­an­lagen und der Staude­tektion inkl. Steuerung & Energie­ver­sorgung Lüftung. Die IG ANU BIH (ILF IG-Mitglied) ist für die Gesamt­ko­or­di­nation BSA, die Chefbau­leitung / örtliche Bauleitung sowie die Planung der Energie­ver­sorgung, Beleuchtung, Sicher­heits­ein­rich­tungen, Brand­mel­de­an­lagen und Neben­ein­rich­tungen verantwortlich.

dav

Entwässerung Fahrweid — Durchstich Nr. 3

mehr

Am 20.02.2020 konnte die dritte von insgesamt sechs Haltungen mit dem Durch­stich im Zielschacht Süd erfolg­reich abgeschlossen werden. Diese Haltung erfor­derte einen 148 m langen Vortrieb in wechselnder Geologie (Seeablagerungen/ Schotter), sowie im Grund­was­ser­be­reich. Dabei kamen Vortriebs­rohre DN 1‘000 zu Einsatz. Eine grosse Heraus­for­derung stellte die minimale Überde­ckung von ca. 2.00 m dar.
In der „zweiten Halbzeit“ des Projekts Entwäs­serung Fahrweid“ warten nun noch drei weitere Vortriebe (DN 1‘000 und DN 800) mit insgesamt knapp 425 m auf uns.

20200220_HS2 Durchstich in ZiS

Eröffnung Galgenbucktunnel

mehr

Am 06.12.2019 konnte der Galgen­buck­tunnel erfolg­reich dem Stras­sen­verkehr übergeben werden. ILF war verant­wortlich für die Planung der Betriebs­lüftung, Beleuchtung, Türen und Tore, das Betriebs­konzept sowie die Koordi­nation / örtliche Bauleitung während des Einbaus (Stv. Chefbau­leitung). Die Betriebs­lüftung sorgt für einen sicheren Betrieb des Stras­sen­tunnels. Die Arbeiten konnten termin­ge­recht mit den Unter­neh­mungen sowie dem Planer­mandat (als IG) der Betriebs- und Sicher­heits­tech­ni­schen Ausrüstung reali­siert werden.

Ausstellbucht Galgenbucktunnel

Unterwerfungsbauwerk Wöschnau beim Eppenberg

mehr

Beim Vierspur Ausbau Aarau-Olten konnte ein weiterer Meilen­stein termin­ge­recht  abgeschlossen werden. Das Unter­wer­fungs­bauwerk Wöschnau (Einspur­tunnel) konnte nach 4‑jähriger Bauzeit am 02.12.2019 in Betrieb genommen werden. Dies ist von zentraler Bedeutung, da somit der Gleis­an­schluss an den Eppen­berg­tunnel fertig gebaut werden kann. Bis Juni 2020 wird der Einbau der Bahntechnik im Eppen­berg­tunnel fertig montiert, so dass bis Dezember. 2020 alle Anlagen getestet und integriert werden können. Die gesamte Strecke geht mit dem Fahrplan­wechsel am 14. Dezember 2020 in Betrieb.
Eine Danke­schön allen am Projekt Betei­ligten. Ganz beson­deren Dank der Projekt­leitung und den Fachdiensten der SBB, den Unter­neh­mungen, den Planern sowie der Bauleitung, welche durch ILF gestellt wird.

EppenbergLuftaufnahme_20191205

Eppenberg — Vierspurausbau Olten-Aarau

mehr

Diese Woche konnte beim Tunnel­projekt Eppenberg im Los Bahntechnik wieder ein wichtiger Meilen­stein erreicht werden. Die letzte Etappe der Festen Fahrbahn wurde am 13.11. betoniert. Hierzu sind auch bereits erste „Zugfahrten“ durch­ge­führt worden. Der weitere Terminplan sieht vor, dass die Unter­werfung „Einspur­tunnel Wöschnau“ auf Anfang Dezember’19 in Betrieb genommen wird. Die Arbeiten vor Ort laufen auf Hochtouren und sind bei der Vorbei­fahrt auf der Stamm­linie sehr gut sichtbar.
Wir bedanken uns bei der ARGE Rhomberg/ Marti sowie der SBB für die sehr gute Zusammenarbeit.

IMG_0879

BIM Workshop for Tunnelling

mehr

Die Arbeits­gruppe von building SMART inter­na­tional zur Erarbeitung eines einheit­lichen inter­na­tio­nalen Standards und Daten­mo­dells im Tunnelbau führte am 26. und 27.09.19 ein live meeting bei ILF Zürich durch. Jonathan Dunn und Heiko Atzbacher vertreten die ILF ZH und die SBB (Schwei­ze­rische Bundes­bahnen) in dieser Arbeits­gruppe. Neben dem Gross­projekt Brütten­er­tunnel (Vorprojekt wurde mit der BIM Methode erarbeitet) ist die ILF am Eppen­berg­tunnel in verschie­denen BIM-Pilot­pro­jekten für die SBB tätig. Diese sind:
o Modell des ausge­führten Werkes mit Dokumen­tation des Bauwerkes (Abnahmen, Quali­täts­kon­trollen, usw.)
o Fachmodell der Entwäs­serung mit Ausar­beitung einer Schnitt­stelle zum Daten­transfer von BIM in die DfA (Dokumente fester Anlagen).
o Fachmodell der Festen Fahrbahn

BIM for Tunneling 2900927

Ausbau Nordumfahrung Zürich — Tunnel Katzensee

mehr

Am 21.09.2019 lockte der Tag der offenen Baustelle rund 4‘200 inter­es­sierte Besucher in den Tunnel Katzensee. Im 580 m langen Tunnel konnten sich die Besucher an diversen Infoständen über das Gesamt­projekt, die im Tunnel verbaute Betriebs- und Sicher­heits­aus­rüstung und Umwelt­themen infor­mieren. Der Tunnel Katzensee wird im Oktober 2019 dem richtungs­ge­trennten Verkehr übergeben. Die volle Verkehrs­freigabe aller Spuren erfolgt im März 2020 nach Abschluss der letzten Rohbau­ar­beiten in den Portal­be­reichen. Mitar­beiter der ILF Beratende Ingenieure AG waren am Infostand für die Tunnel­lüftung vertreten und standen permanent im Einsatz, um das Lüftungs­system zu erläutern und Fragen zu beantworten.

Tag der offenen Baustelle Tunnel Katzensee, Nordumfahrung Zürich

Wechsel in der Firmenleitung der ILF Schweiz

mehr

Per 01. August 2019 hat Dr. Michael Hertweck die Geschäfts­leitung der ILF Schweiz im Rahmen der Nachfol­ge­re­gelung von Konrad Blank übernommen. Konrad Blank wird weiterhin als Berater, Senior Projekt­leiter sowie Fachex­perte Unter­ta­gebau zur Verfügung stehen. Neu in die Geschäfts­leitung aufge­nommen wurde Sebastian Böheim, als Stv. Geschäfts­führer. Herr Gerhard Schmitz ist bereits seit 2009 Mitglied der Geschäfts­leitung und für Bahnsysteme Inter­na­tional zuständig.
Wir werden unsere Kunden wie bisher mit zielge­rich­teten, fachkun­digen und pragma­ti­schen Lösungs­an­sätzen profes­sionell beraten und unter­stützen. Wir freuen uns auf die weiterhin gute Zusam­men­arbeit mit unseren Kunden und Partnern.

DSC_2316

Entwässerung Fahrweid — Microtunnelling

mehr

Am 19.08.2019 erfolgte der erste Durch­stich im Projekt „Entwäs­serung Fahrweid“. Der Vortrieb der 198 m langen Haltung in Richtung Pumpwerk startete am 30.07.2019 und wurde im Durch­lauf­be­trieb aufge­fahren. Der Vortrieb dieser Haltung galt aufgrund der geringen Überde­ckung, der schwie­rigen Geologie und dem geringen Abstand zu einem Oberflä­chen­ge­wässer als sehr anspruchsvoll. Die Vortriebs­mann­schaft der ARGE K‑S-B konnte diese Heraus­for­derung aller­dings mit Erfolg meistern.

IMG_2101

Startschuss zum Microtunnelling Vortrieb Fahrweid

mehr

„Am 26.07. wurde die Vortriebs­ma­schine AVN1400 für das Projekt „Entwäs­serung Fahrweid“ tradi­tionell auf den Namen der Taufpatin „Corinne“ getauft und in den Start­schacht einge­hoben. Die Vortriebs­ar­beiten umfassen insgesamt 1‘200m unter­teilt in 6 Abschnitte. Der erste Abschnitt ist aufgrund der geolo­gi­schen Misch­ver­hält­nisse, der geringen Überde­ckung und der Nähe zu Oberflä­chen­ge­wässer eine der grössten Heraus­for­de­rungen des Projekts.“

IMG_1955

Sanierungstunnel Belchen

mehr

Nach 4,5 Jahren Bauzeit erfolgte am 26.06.2019 die offizielle Abnahme unter Teilnahme der Bauherr­schaft, Oberbau­leitung, Bauleitung, Projekt­ver­fasser und Vertretern der ausfüh­renden ARGE AMB.
Das Bauwerk mit allen Neben­an­lagen konnte erfolg­reich und ohne Mängel an die Bauherr­schaft übergeben werden. Meilen­steine der Bauabwicklung:
— Baubeginn: September 2014
— Vortriebs­beginn: Februar 2016
— Durch­stich TBM: Juni 2017
— Teilübergabe Rohbau Tunnel / Portal­zen­trale Süd / Querver­bin­dungen: Februar 2019
— Abnahme: Juni 2019
Allen Betei­ligten wurde für die gelungene und termin­ge­rechte Übergabe des Bauwerkes gedankt. Das Projekt wurde vor dem Vertrags­termin und innerhalb der Werkver­trags­kosten der Bauherr­schaft übergeben. Der Juradurch­stich in anspruchs­voller Geologie mit zahlreichen Übergängen in die quell­haften Bereiche des Gipskeupers und des Opali­nustons konnte erfolg­reich bewältigt werden.

created by dji camera

Entwässerung Fahrweid — Microtunnelabschnitte

mehr

Die ARGE K‑S-B (Braumann Tiefbau AG + Strabag AG) hat am 29.04.2019 die Arbeiten für das Projekt „Entwäs­serung Fahrweid – Micro­tun­nelling“ aufge­nommen. Die Micro­tun­nel­vor­triebe (DN 1‘400, DN 1‘000 und DN 800), welche im Rahmen des Abwas­ser­pro­jektes der Gemeinden Geroldswil, Weiningen sowie Limeco (Regiowerk fürs Limmattal) ausge­führt werden, beinhalten sechs Haltungen mit einer Gesamt­vor­triebs­länge von 1‘225 m. Hierfür werden ein zentraler Start­schacht und ein Zielschacht mittels Bohrpfahl­wand­si­cherung, sowie zwei Zwischen­schächte mittels Spund­wand­si­cherung erstellt. Nach Abschluss der Vortriebs­ar­beiten wird der Bau der defini­tiven Schacht­bau­werke folgen. Die Gesamt­bauzeit wird mit ca. einem Jahr veranschlagt.
ILF Zürich ist in innerhalb der Ingenieur­ge­mein­schaft verant­wortlich für die Planung (Bauprojekt bis Inbetrieb­nahme) der Micro­tun­nel­ab­schnitte incl. der Start‑, Zwischen- und Zielschächte und stellt auch die Bauleitung für die Microtunnelarbeiten.

DSC_7555q

Belchen — Erfolgreiche Bauwerksübergabe an die Ausrüstung

mehr

Am 11.02.2019 konnte der überwie­gende Teil der Bauwerke des Sanie­rungs­tunnels Belchen an die Folge­phase Ausrüstung vorzeitig übergeben werden. Die Übergabe erfolgte ca. ¾ Jahre früher als vertraglich geschuldet. Die verblei­benden Bauwerks­teile werden Ende März 2019 übergeben.

Die Übergabe erfolgte unter Beisein der Bauherr­schaft, Oberbau­leitung, Bauleitung Bau sowie Bauleitung BSA und dem Unter­halts­dienst. Dank des grossen Einsatzes der ausfüh­renden Firma ARGE Marti Belchen konnte dieser Meilen­stein innerhalb der Kosten, der gefor­derten Qualität frühzeitig fertig­ge­stellt werden.

20190211_113629

Betoninnenschale am Eppenbergtunnel abgeschlossen

mehr

Recht­zeitig vor der Barbara Feier konnte am 04.12.2018 der letzte Innen­scha­len­block im Eppenberg­tunnel betoniert werden. Mit dem letzten Block wurde ein weiterer Meilen­stein termin­ge­recht am Eppen­berg­tunnel erreicht.
Dank eines optimierten Betons und einem Sohlschal­wagen von 25m Länge, konnte bereits im September 2018 das Sohlge­wölbe abgeschossen werden. Für den Innen­scha­len­beton kam erstmals im Tunnelbau für das gesamte Gewölbe ein SCC Beton (self compacting concrete, selbstver­dichtender Beton) zum Einsatz.

Bis März 2019 laufen nun noch Fertig­stel­lungs­ar­beiten an den Nischen, Notaus­stiegen und Portalen.

Am 18.03.2019 startet die Ausrüstung der Bahntechnik, 4 ½ Monate früher als geplant. Damit beginnt die letzte Phase beim Bau des Eppen­berg­tunnels, der unter Leitung der ILF Zürich als Feder­füh­rende Firma der IG RAPID geplant und reali­siert wurde. Wir danken Allen am Projekt Betei­ligten für den grossen Einsatz und die gute Zusammenarbeit.

EPP-Foto Portal GR20181204

Weiteres Highlight für ILF beim Gotthard-Straßentunnel

mehr

ILF Consulting Engineers erhielt vor Kurzem in Ingenieur­ge­mein­schaft mit drei weiteren Ingenieur­firmen den Auftrag zur Planung der 2. Röhre des Gotthard-Straßentunnels.

Mit insgesamt 17 km ist der Gotthard-Straßen­tunnel der viert­längste Straßen­tunnel der Welt und der längste Straßen­tunnel in den Alpen. Neben einigen Querver­bin­dungen zur bestehenden Röhre und unter­ir­di­schen Lüftungs­zen­tralen beinhaltet das Projekt noch zwei 5 km langen Zugangs­stollen sowie die dazuge­hö­rigen Außenanlagen.

Die Planung startet noch im November mit der Erstellung des Detail­pro­jektes. Im Anschluss daran erfolgt die Ausschreibung sowie die anspruchs­volle Ausfüh­rungs­planung bis hin zur Inbetrieb­nahme. ILF freut sich, ihre vielfäl­tigen Erfah­rungen aus dem Gotthard-Basis­tun­nel­projekt und anderen Straßen­tunneln einbringen zu dürfen.

DSC_0574

Grosseinsatz für Belagsarbeiten beim Sanierungstunnel Belchen

mehr

Der Sanie­rungs­tunnel Belchen ist Bestandteil der Natio­nal­strasse N2 Basel–Bern und gehört zu den am stärksten befah­renen Strassen der Schweiz. Im Zuge der Fertig­stel­lungs­ar­beiten des Tunnels musste in den Anschluss­be­reichen zu den beiden bestehenden Tunnel­röhren ein Deckbe­lags­ersatz von insgesamt 25.000 m² ausge­führt werden.

ILF Beratende Ingenieure AG hat diese, nur in Nacht­schichten zu reali­sie­rende Belags­er­neuerung, in enger Abstimmung mit dem Betrieb, der Polizei und der ausfüh­renden Firma innerhalb von nur vier Wochen umgesetzt. Die Arbeiten konnten am 18.09.2018 erfolg­reich abgeschlossen werden.

20180919_002117

Größtes Pumpspeicherkraftwerk der Schweiz in Betrieb

mehr

Nach ca. 10-jähriger Bauzeit konnte Ende März 2018 das neue Pumpspei­cher­kraftwerk Limmern (Schweiz) von der «Kraft­werke Linth-Limmern AG» feierlich in Betrieb genommen werden.

Das neue Kraftwerk ist mit einer Leistung von 1.000 MW das größte Pumpspei­cher­kraftwerk der Schweiz und kann eine Höhen­dif­ferenz von 620 m vorweisen. Die auf 2.470 müM gelegene Staumauer ist die höchst­ge­le­genste Europas.

Das Kraftwerk stellt für die Schweiz und den inter­na­tio­nalen Strom­handel eine riesige Batterie dar, welche umwelt­freundlich zur Netzsta­bi­lität und Spitzen­ab­de­ckung einge­setzt werden kann.

ILF Consulting Engineers war bereits seit dem Jahr 2009 mit Partnern mit der Planung der Unter­ta­ge­an­lagen (Maschi­nen­zen­trale, Trafo­ka­verne, Druck­stollen, Wasser­schloss, Zugangs­stollen, Energie­ab­leit­stollen) betraut.

Bildbe­schriftung: Vertreter der Ingenieur­ge­mein­schaften vor einem ausge­bauten Laufrad

pic_limmern_eroeffnung

Licht am Ende des Tunnels – Durchstich am Eppenbergtunnel

mehr

Am 02.02.2018 konnte nach einjäh­riger Vortriebszeit der Durch­stich des Eppen­berg­tunnels durch­ge­führt werden.

Der Eppen­berg­tunnel ist Teil des 4‑spurigen Ausbaus der SBB auf der Strecke zwischen Aarau und Olten. Der Tunnel wurde auf einer Länge von 2,6 km mit einer Mixschild-TBM voran­ge­trieben und wird nach Abschluss der Bauar­beiten eine Gesamt­länge von 3,2 km aufweisen. Die Inbetrieb­nahme des Eppen­berg­tunnels ist für Ende 2020 geplant und wird eine erheb­liche Kapazi­täts­stei­gerung auf der Haupt­ver­kehrs­achse Zürich–Bern ermöglichen.

ILF Consulting Engineers wurde gemeinsam mit Partnern mit der Projek­tierung (Bauprojekt bis Ausfüh­rungs­projekt) und der örtlichen Bauleitung im Rahmen eines General­pla­ner­man­dates für den gesamten 4‑spurigen Ausbau Aarau-Olten beauf­tragt. Des Weiteren umfasst das Mandat  nach Fertig­stellung des Tunnel­rohbaus noch die Bahntechnik.

Bilder zum Durch­stich: http://baudoku.1000eyes.de/cam/sbbeppenberg/tunnel4/

DSC_5193_small

Durchschlag des Sanierungstunnels Belchen

mehr

Am 21.06.2017 konnte nach 16 Monaten Vortrieb der TBM-Durch­bruch des 3,2 km langen Sanie­rungs­tunnels Belchen (Schweiz) gefeiert werden. Der Sanie­rungs­tunnel wird künftig als dritte Röhre beim bestehenden Autobahn­tunnel Belchen auf der N2 zwischen dem Autobahn­kreuz Härkingen und Basel fungieren.

ILF Consulting Engineers war mit der Projek­tierung (Bauprojekt bis Ausfüh­rungs­projekt) und der örtlichen Bauleitung des Tunnels beauf­tragt. Nach Fertig­stellung des Sanie­rungs­tunnels werden nun die bestehenden Tunnel­röhren renoviert. ILF hat dafür am 22.06.2017, zusammen mit Partnern, den Auftrag für die Projek­tie­rungs­ar­beiten (Konzept­studie bis Auflage) erhalten.

Link zu einem kurzen Film vom Durch­schlag: https://youtu.be/Qj_GyEzrGms

news_tunneldurchschlag_belchen

ILF arbeitet für CERN

mehr

ILF Consulting Engineers wurde von der Europäi­schen Organi­sation für Kernfor­schung (CERN) mit der Erstellung einer Kosten- und Zeitplan­studie für die Verwirk­li­chung eines Riesen-Teilchen­be­schleu­nigers (Future Circular Collider bzw. FCC) beauftragt.
Dabei handelt es sich um ein rd. 100 km langes kreis­för­miges Tunnel­system mit zahlreichen oberir­di­schen Zugangs­schächten, Kavernen und Querstollen. Im Teilchen­be­schleu­niger sollen Hadronen (z. B. Protonen) mit einer Energie von 100 TeV (Tera-Elektro­nenvolt) kolli­dieren, um dabei neu entste­hende Teilchen zu finden.

Gotthard-Basistunnel: Der längste Eisenbahntunnel der Welt geht in Betrieb

mehr

Nach rund 17 Jahren Bauzeit startet der teilkom­mer­zielle Betrieb am 57 km langen Gotthard-Basis­tunnel, welcher am 1. Juni 2016 im Beisein zahlreicher politi­scher Persön­lich­keiten aus dem In- und Ausland offiziell eröffnet wurde. Die Fertig­stellung des imposanten Bauwerks wurde über mehrere Tage gefeiert.

Der längste Eisen­bahn­tunnel der Welt ist Ende Mai in die volle Verant­wortung der SBB übergeben worden. In den nächsten Monaten läuft die letzte Inbetrieb­set­zungs­phase, die neben dem teilkom­mer­zi­ellen Betrieb (Güterzüge) noch bis zum Fahrplan­wechsel im Dezember 2016 andauert.
ILF Consulting Engineers ist seit dem Beginn im Jahre 1995 (Phase Aufla­ge­projekt) bis heute mit der Prüfung aller gebrauchs­taug­lich­keits- und tragsi­cher­heits­re­le­vanten Bauteile des Rohbaus beauf­tragt und hat während der Bauaus­führung in mehreren Arbeits- und Exper­ten­gruppen bei schwie­rigen Verhält­nissen mitgewirkt.
Wir bedanken uns bei allen Betei­ligten für die gute Zusam­men­arbeit und gratu­lieren zu diesem Erfolg!

Gotthard-Basistunnel: Der längste Eisenbahntunnel der Welt geht in Betrieb

Start für größte Tunnelbohrmaschine der Schweiz

mehr

Im Februar 2016 fand offiziell die Andreh­feier der Tunnel­bohr­ma­schine für den Bau des 3,2 km langen Sanie­rungs­tunnel Belchen statt, für welchen ILF Consulting Engineers mit der Bauüber­wa­chung und zusammen mit Partnern mit der Planung beauf­tragt ist.

Mit 14 m Durch­messer, einer Länge von 75 m und einem Gewicht von 2.000 Tonnen ist die Tunnel­bohr­ma­schine aktuell die größte der Schweiz. In den nächsten 1,5 Jahren wird sie sich durch die geolo­gisch anspruchs­vollen Zonen des Juras vorar­beiten und parallel mit einem Abstand von 40 – 116 m zum bestehenden Tunnel­system durch den Berg getrieben. Direkt darauf­folgend soll auch parallel der Innen­ausbau erfolgen.

Am Ende der Bauar­beiten im Jahr 2022 sollen auch noch die beiden bestehenden Röhren des seit den 1970er Jahren stammenden Belchen­tunnels saniert werden.

Konrad Blank, Dr. Michael Hertweck, Dr. Martin Herrenknecht, Sebastian Böheim, Olivier Balmer (Marti Geschäftsführung TUAG) und Dr. Markus Schwalt
Hello UptimeRobot