Ingenieure Ohne Grenzen

pic_header_ing_ohne_grenzen_final5

Ingenieure Ohne Grenzen Austria –
gemeinsam Perspektiven bauen

„Beiträge leisten zur Verbesserung der Lebensqualität“ ist nicht nur die Vision von ILF, sondern trifft ganz sicher auch auf den Verein Ingenieure ohne Grenzen (IOG) zu. In Österreich wurde der Verein 2013 gegründet und richtet sein Hauptaugenmerk auf technische Entwicklungszusammenarbeit. Inzwischen arbeiten bundesweit rund 210 Studenten und Ingenieure in ihrer Freizeit in fünf Regionalgruppen an verschiedenen Projekten weltweit, um einen langfristigen sozialen Mehrwert vor Ort zu schaffen.

Die Regionalgruppe Tirol verbessert mit ihrem Projekt ‚EduZapa‘ seit 2016 Bildungschancen für Schüler im ländlichen Mexiko. Durch bauliche Maßnahmen werden die Rahmenbedingungen für eine positive Lernatmosphäre und -motivation geschaffen und darüber hinaus Anreize für ein besseres Bildungsangebot erbaut. Dies soll Perspektiven für das spätere Arbeitsleben der Schüler öffnen. Das Projekt entwickelten Dorfbewohner, Lehrer und das interdisziplinäre IOG-Team gemeinsam, um nachhaltige Veränderungen zu bewirken. Die Ausführungsphasen sind im vollen Gange und schreiten durch die tatkräftige Mitarbeit der lokalen Bevölkerung gut voran.

Das Projekt wurde 2017 mit einem Social Impact Award Austria ausgezeichnet. ILF Consulting Engineers unterstützt den Verein unter anderem durch technische Beratung.

pic_iog_preis
pic_mexiko_vorher
pic_mexiko_nachher

Stimmen der Mitarbeiter

Braun,Jens

“In der freien Wirtschaft sind wir Ingenieure genau wie unser Arbeitgeber, dem Wettbewerb ausgesetzt und daher angehalten, vor allem wirtschaftlich interessante Projekte zu verfolgen. Die Arbeit von IOG verbindet Ingenieurtätigkeit mit Sozialengagement und erlaubt es mir, mich in einem motivierten, interdisziplinären Team auch den oft existentiell wichtigen Projekten mit limitiertem finanziellen Hintergrund zu widmen.”

Jens Braun
Rum bei Innsbruck
Siedlungswasserbau
Fischer,Daniel

“Aufgrund verschiedener beruflicher Einsätze für ILF in Entwicklungsländern wollte ich mich auch durch persönlichen Einsatz engagieren und bin auf den Verein Ingenieure ohne Grenzen gestoßen. Vor allem die Möglichkeit, Probleme durch technische Hilfe an den Wurzeln zu packen, ist für mich ein sinnvoller Beitrag, langfristig Entwicklungshilfe zu leisten.”

Daniel Fischer
Rum bei Innsbruck
Elektrotechnik
Fischer,Rebekka

“Ich möchte fachlich und persönlich wachsen und einen Beitrag zu einer besseren Welt leisten. IOG bietet hierfür eine gute Plattform und ermöglicht es mir motivierte Gleichgesinnte zu treffen.”

Rebekka Fischer
Bremen
Wegerecht & Dialogmanagement
Hauser,Florian

“Ich finde es sehr motivierend, mit meinem Fachwissen und meiner Erfahrung die Lebensumstände anderer Menschen unmittelbar positiv beeinflussen zu können. Der Verein IOG macht genau das über geografische und soziale Grenzen hinweg möglich. Die Arbeit in unserem motivierten Team empfinde ich fachlich wie persönlich als große Bereicherung.”

Florian Hauser
Rum bei Innsbruck
Verkehr
Kratschmayer,Daniel

“Ich habe großes Interesse an internationalen Projekten. Der Mix aus engagierten Studenten und erfahrenen Ingenieuren verschiedener Fachrichtungen schafft zudem Raum für innovative Ideen und reflektive Perspektivenwechsel. Alle sind extrem motiviert und helfen zusammen.”

Daniel Kratschmayer
Rum bei Innsbruck
Baumanagement
Manninger, Eva

“Die Mitarbeit bei IOG ist ein kleiner persönlicher Beitrag, um Kinder und Jugendliche in anderen Teilen der Welt beim Start in ein selbstbestimmtes Leben zu unterstützen. Und das mit Kleinigkeiten, die hierzulande selbstverständlich sind, z. B. dem Zugang zu sauberem Wasser oder dem Besuch einer Schule und damit der Möglichkeit lesen und schreiben zu lernen.”

Eva Manninger
Rum bei Innsbruck
Konstruktiver Wasserbau
Nina Obereder

“Mir gefällt das Konzept von „Ingenieure ohne Grenzen“: mit technischem Know-how, persönlichem Einsatz und entsprechender Motivation der ehrenamtlichen Mitglieder schafft man es, gemeinsam etwas zu bewegen. Dabei lernt man andere Kulturen und neue Menschen kennen und  kann seinen Horizont erweitern.”

Nina Obereder
Rum bei Innsbruck
Geotechnik

Fotos vom Projekt

Hello UptimeRobot