Ausbau Eisenbahnachse Brenner: ILF weiter auf Schiene

Der Abschnitt Schaftenau–Knoten Radfeld im Unterinntal (Österreich) ist Bestandteil des Nordzulaufs zum Brenner Basistunnel. Mit diesem Abschnitt soll der viergleisige Ausbau im Unterinntal fortgesetzt werden.

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) sowie das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) wollen so die Erhöhung der Streckenkapazität sowie die Beseitigung von Engpässen für die volle Verkehrswirksamkeit des Brenner Basistunnels erreichen. Ferner sollen eine Entlastung des Unterinntals und Fahrzeitverkürzungen auf Basis einer Ausbaugeschwindigkeit von 230 km/h erzielt werden.

Bei einer Gesamtstreckenlänge von ca. 20,5 km sind 11,7 km Tunnel in bergmännischer und offener Bauweise sowie ca. 5,6 km in freier Strecke geplant. Außerdem sind vier Wannenbauwerke mit einer Länge von 3,2 km vorgesehen.

ILF Consulting Engineers ist bei diesem Vorhaben für die Erstellung der Planungsunterlagen zur Grundsatzgenehmigung der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) bis zum Vorliegen der rechtsgültigen Bescheide für den bergmännischen Tunnel bei Angath verantwortlich und, gemeinsam mit Partnern, für die offenen Bauweisen und Wannen.