Aktuelles

collage_HGF_rev3_2018-1

Übergabezeremonie als Teil eines Wasser- und Abwasserprojekts

mehr

ILF Consulting Engineers nahm Ende Mai an einer Zeremonie in der Stadt Kara-Suu (Kirgisische Republik) teil, in der im Rahmen des Projekts „Verbesserung der Wasserversorgung und der Abwasserentsorgung in Kara-Suu“ erworbene Spezialfahrzeuge übergeben wurden. Die Hauptredner bei der Feierlichkeit waren der Bürgermeister von Kara-Suu, Kutugali Kozubayev, der Gouverneur des Bezirks Kara-Suu, Tilek Matraimov, der EU-Botschafter der Kirgisische Republik, Eduard Auer, und der EBWE-Direktor für Zentralasien, Neil McCain. Werner Redtenbacher, Leiter der Abteilung Siedlungswasserbau bei ILF, informierte über den aktuellen Stand der Projektentwicklung.

Die Projektfinanzierung erfolgt durch Kredite der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), der Europäischen Investitionsbank und durch Finanzhilfe der Europäischen Union. Das Projekt besteht aus vier Paketen. ILF, das federführende Unternehmen eines aus mehreren Partnern bestehenden Konsortiums, zeichnet für die Planung, Ausschreibung und Vergabe der Arbeiten für die Sanierung und Erweiterung der Wassergewinnungsanlagen, für die Sanierung von Gebäuden im Brunnenfeld Telman und die Sanierung und Erweiterung von Wasser- und Abwassernetzen (Paket 1), sowie die Ertüchtigung der Abwasserreinigungsanlage verantwortlich (Paket 2). Die Pakete 3 und 4 inkludieren den Kauf von Spezialfahrzeugen sowie die Bereitstellung von Ausrüstung und Ausstattung.

pic_kara_suu_handover_ceremony

ILF unter den Top 225 internationalen Planungsfirmen

mehr

Engineering News Record (ENR) veröffentlicht jährlich eine Reihung der Planungsfirmen nach den Umsätzen. In der Kategorie „Top 225 International Design Firms“, in der die Umsätze 2018 ohne die Anteile im jeweiligen Heimmarkt herangezogen werden, wurde ILF Consulting Engineers – wie schon im Vorjahr – auf Rang 60 gereiht.

Bei der Auflistung nach dem Gesamtumsatz im Jahr 2018 in der Kategorie „Top 150 Global Design Firms“ wird ILF auf Platz 135 geführt.

engineering-news-record-enr-vector-logo

ILF und SOS-Kinderdorf feiern 10-jährige Kooperation

mehr

ILF Consulting Engineers unterstützt bereits seit zehn Jahren das SOS-Kinderdorf, damit Kindern und Jugendlichen ein liebevolles Zuhause ermöglicht werden kann.

„Die Kooperation mit SOS-Kinderdorf liegt uns sehr am Herzen, denn schließlich sind Kinder unsere Gegenwart und Zukunft. Wenn ILF dabei helfen kann, Kinder, Jugendliche und deren Familien in schwierigen Lebenslagen zu unterstützen und ihnen durch Spenden Wege aus der Krise ermöglicht werden, macht uns das sehr glücklich“, so Josef Mayr, einer der Geschäftsführer von ILF Consulting Engineers Austria GmbH. Für ILF ist es eine Herzensangelegenheit, dass die Partnerschaft auch in den kommenden Jahren weitergeführt wird und somit gemeinsam Positives erreicht werden kann.

„Dank der Unterstützung von privaten Spenderinnen und Spendern sowie Unternehmen ist es uns möglich, bereits seit 70 Jahren unserem Ziel ein Stück näher zu kommen. Vielen Dank an ILF, dass auch Sie Ihren Beitrag dazu leisten“, so Manuela Mader, SOS-Kinderdorf.

Auch nach 70 Jahren hat SOS-Kinderdorf nur ein Ziel: „Jedem Kind ein liebevolles Zuhause zu geben“ – sei es durch zahlreiche Standorte zur stationären Betreuung oder durch die Unterstützung von Familien. Insgesamt gibt SOS-Kinderdorf in Österreich rund 1.800 Kindern und Jugendlichen ein neues Zuhause und stärkt mehr als 4.700 Kinder und deren Familien.

IMG_2401

ILF wagt sich auf Uganda’s Wasserinfrastrukturmarkt

mehr

Die National Water & Sewerage Corporation (NWSC) in Uganda beauftragte ILF gemeinsam mit einem internationalen Partner mit dem Projekt „Kagera Water Works“. Als erstes und größtes Paket des Schirmprojekts „Development of Water and Sanitation Infrastructure for the Mbarara & Masaka Areas“ wird dieses Projekt von der französischen Agentur für Entwicklung (AFD) finanziert.

Ziel dieses Projekts ist die Sicherung und Verbesserung der Trinkwasserversorgung und der Abwasserinfrastruktur in Mbarara, Masak und Umgebung. Paket 1 umfasst die Entwicklung des Wasserversorgungssystems Kagera, einschließlich Entnahmebauwerk am Fluß Kagera – oberer Weißer Nil – (Kapazität: 8m³/s, Trinkwasseraufbereitungsanlage (Kapazität in der 1. Phase: 18.000 m³/d) und die 58 km lange Transportleitung nach Mbarara.

Zusammen mit einem Partner erhielt ILF den Vertrag für Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung für dieses wichtige Wasserversorgungsprojekt.

news_uganda_mbarara_masaka

Verbindung zwischen Österreich und der Schweiz

mehr

ILF Consulting Engineers wurde von der ASFINAG BMG in ARGE mit der Tunnelplanung an der S18 Bodensee Schnellstraße im Zuge der Vorplanung (Trassenauswahlprozess) betraut. Die S18 stellt eine hochrangige Verbindung zwischen der A1 (Schweiz) und der A14 Rheintal/Walgau (Österreich) dar.

Der Untersuchungsraum beginnt mit der Anbindung an das Schweizer Verkehrsnetz (A13/A1) bei St. Margrethen/Höchst. Dort ist auch die Querung des Rheins, des Lustenauer Kanals sowie der ÖBB-Eisenbahnstrecke vorgesehen. Des Weiteren sind auch zwei neue Anschlussstellen zu berücksichtigen.

Dem Projektgebiet kommt eine hohe Bedeutung hinsichtlich des Siedlungsraums, der landwirtschaftlichen Nutzung, der Erholungsnutzung sowie der Grundwassernutzung zu. Wesentlichen Einfluss haben auch einige im Projektgebiet vorhandene FFH- und Naturschutzgebiete. Der geologische Aufbau in dem rund 7 km langen Abschnitt ist durch Seeablagerungen und Geschiebe des Rheins geprägt und ist somit in Hinblick auf die Tunnelplanung besonders herausfordernd.

pic_S18_bodensee_schnellstrasse

Entwurfsplanung für die Erweiterung des Gasfeldes Somogy

mehr

ILF Consulting Engineers schloss vor kurzem die Entwurfsplanung für die Erweiterung des Somogy-Feldes in Ungarn im Auftrag von ADNOC Refining ab.

Ziel dieses Projekts war es, alle Ingenieur- sowie Projektmanagementleistungen (Kosten-, Termin und Risikobewertung) für die Überprüfung der bestehenden Gas-/Kondensatsammelanlage und deren Modernisierung durch Einbindung von 4 Gasproduktionssonden in die bestehende Pipeline zu erbringen.

Ferner war die Modernisierung der bestehenden Gasanlage Babocsa mit Installation der notwendigen Gasreinigungseinheiten auch Teil des Leistungsumfangs.

collage_HGF_rev3_2018-1

ILF mischt beim 4-gleisigen Ausbau der Weststrecke Linz-Wels mit

mehr

Vor Kurzem wurde ILF Consulting Engineers von der ÖBB Infrastruktur AG damit betraut, den viergleisigen Ausbau der Weststrecke in den Abschnitten Linz-Marchtrenk und Marchtrenk-Wels planerisch zu begleiten.

Der Ausbau dieser Abschnitte ermöglicht eine Steigerung der Streckenkapazität und ist ein wichtiger Teil einer Realisierungsetappe zum viergleisigen Lückenschluss der Weststrecke zwischen Wien und Wels, einem Bestandteil des transeuropäischen Netzes für den Schienenverkehr und den kombinierten Verkehr.

Die Realisierung erfolgt Schritt für Schritt und startete bereits im Herbst 2018 mit den Arbeiten für den Abschnitt Linz Hauptbahnhof Westseite. Für die Abschnitte Linz–Marchtrenk (Länge ca. 15,7 km) und Marchtrenk–Wels (Länge ca. 6,4 km) finden derzeit die Behördenverfahren statt. In beiden Streckenabschnitten sollen Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 230 km/h ermöglicht werden. Für den Regionalverkehr ist eine Geschwindigkeit von bis zu 160 km/h vorgesehen.

ILF ist mit der Ausführung des Detailprojekts in der Planungsphase der Projektumsetzung für beide Abschnitte betraut.

collage_HGF_rev3_2018_breitbild

ILF bei der IKOM am 24. Juni 2019

mehr

ILF wird sich auch dieses Jahr zum wiederholten Male auf der IKOM an der Technischen Universität München (Deutschland) präsentieren und freut sich bereits jetzt darauf, viele interessante und interessierte Studenten sowie Berufseinsteiger persönlich kennenzulernen.

Ihr findet uns am Stand 74. Wir sehen uns dort!

pic_ikom_tum_2019

B.Robots – ILF unterstützt die Köpfe der Zukunft

mehr

Das Team „B.Robots“ der Höheren technischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt Graz-Gösting (Österreich) konnte beim World Festival des Roboter-Wettbewerbs FLL (First Lego League) vom 25.–29. April 2019 in Detroit mit der intelligenten Trinkflasche „dPro Bottle“ den Vizeweltmeister-Titel erringen. Das ist bisher noch keinem österreichischen Team gelungen.

Außerdem erreichte „B.Robots“ beim Robot-Game von 104 Teams den 5. Platz. Weltweit nahmen dieses Jahr mehr als 35.000 Teams am Wettbewerb FLL teil.

ILF gratuliert dem Projektteam herzlich zu dieser herausragenden Leistung und ist stolz, einen kleinen Beitrag am Erfolg geleistet zu haben.

pic_brobots_web

Die Natur liebt Bahnfahrer

mehr

Um die Vorteile des Bahnfahrens für Umwelt und Klima noch stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken, wurde vor zwei Jahren die Green-Points-Initiative der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ins Leben gerufen.

Im Rahmen dieser Aktion können durch Dienstreisen mit den ÖBB sogenannte Green Points gesammelt werden, welche spezifischen Umweltprojekten zugutekommen. Durch Dienstreisen mit der Bahn haben MitarbeiterInnen von ILF in Österreich im vergangenen Jahr die CO2-Emissionen erneut senken können und zählen mit 63,1 eingesparten Tonnen CO2 erneut zu den fleißigsten Bahnfahrern Österreichs. Im Vergleich zum Vorjahr konnte eine Steigerung von 17,5 Prozent der Bahnfahrten erzielt werden.

ILF weiß diese Initiative der ÖBB sehr zu schätzen, da der nachhaltige Schutz der Umwelt sowohl bei den von ILF geplanten Bauwerken und Anlagen als auch bei der täglichen Projektarbeit für unser Unternehmen von größter Bedeutung ist. Wir sind bestrebt, auch in den kommenden Jahren wieder durch Dienstreisen mit den ÖBB einen Beitrag zur Nachhaltigkeit in Österreich leisten zu können.

news_oebb_urkunde

Bedeutender Meilenstein für ILF in Georgien

mehr

Ein weiterer bedeutender Meilenstein für ILF in Georgien! Motiviert durch den „One-ILF“-Gedanken haben ILF-AUT, ILF-SUI und ILF-GEO ihre Kräfte gebündelt, um ihre Chancen zu verbessern und den Auftrag für ein wichtiges Projekt im Rahmen des „Tbilisi Suburban Rail Development“ zu erhalten.

Bei dem neuen Projekt handelt es sich um eine richtungsweisende Initiative für den städtischen Schienenverkehr. Es verbindet die östlichen Vororte von Tiflis mit dem Stadtzentrum, was einen signifikanten Beitrag zur Mobilität in der Hauptstadt Georgiens leisten wird.

Die Projektschlüsseldaten sind wie folgt:

  • Auftragserteilung: 07.05.2019
  • Projektdauer: 15 Monate
  • Auftragswert: EUR 3.500.000
  • Leistungsumfang:

a. Vorstudie für die Abschnitte: a) Samgori–Flughafen–Lilo und b) Samgori–Rustavi
b. Detailplanung der Bahnverbindung Samgori–Flughafen–Lilo und der ergänzenden Infrastruktur
c. Unterstützung und Beratung des Auftraggebers in Bezug auf internationale Finanzierungsinstitutionen (IFIs)
d. Erstellung von Ausschreibungsunterlagen

Das Projekt umfasst die Planung von 13 km Eisenbahntrasse sowie von Eisenbahnoberbau, Bauwerken, Bahnhofsgebäuden, Elektrifizierung, Signaltechnik, Steuerungs- und Kommunikationssystemen, Wartungseinrichtungen.

Bestehende Bahnlinien werden reaktiviert und neue Trassen geplant, wobei ein ressourcenschonender Ansatz verfolgt wird.

Die Bauarbeiten sollen gemäß FIDIC Red Book ausgeführt werden, während für die Bahnausrüstung die Vertragsbedingungen des FIDIC Yellow Book gelten werden.

pic_contract_signing_tbilisi

ILF ist „Tirols bestes Familienunternehmen“

mehr

Bereits zum 19. Mal hat „Die Presse“ erfolgreiche österreichische Familienunternehmen und ihre Leistungen bei einer großen Gala ausgezeichnet, welche heuer am 14. Mai 2019 in Wien stattfand. Vor rund 200 Gästen aus der Wirtschaft würdigten Herwig Langanger (“Presse”-Vorsitzender der Geschäftsführung), Margarete Schramböck (Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort) und Georg Knill (Knill Gruppe aus Weiz) die Gewinner-Unternehmen.

Mit großer Freude können wir verkünden, dass sich ILF Consulting Engineers gegen diverse Unternehmen durchsetzen konnte und als Landessieger für Tirol ausgezeichnet wurde.

Nähere Informationen sowie den gesamten Artikel über ILF finden Sie unter: https://diepresse.com/unternehmen/familienunternehmen/5627993/span-classpackageicon

4L6B0857

VBI-Leitfaden Erneuerbare Energien mit Beiträgen von ILF

mehr

Im Rahmen der Veranstaltung „Berlin Energy Transition Dialogue“ 2019, die von der deutschen Bundesregierung organisiert und unterstützt wurde, veröffentlichte der Verband Beratender Ingenieure (VBI) seinen Leitfaden Erneuerbare Energien mit verschiedenen Beiträgen von ILF Consulting Engineers.

Der Leitfaden für Erneuerbare Energien soll politischen Entscheidungsträgern, Verwaltungsfachleuten und Ingenieuren Erkenntnisse aus den deutschen Erfahrungen mit der Energiewende liefern und zeigt ein breites Spektrum an Technologien auf, die für eine Energiewende geeignet und unerlässlich sind. ILF ist stolz darauf, mit Erfahrungen aus den Bereichen Projektplanung und -realisierung, Projektablauf, bankfähige Machbarkeitsstudien, Wasserkraft, Gasnetzwerke, Energie- und Gasspeicher sowie Energieübertragung zu diesem wichtigen und zukunftsträchtigen Handbuch beigetragen zu haben.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter info.muc@ilf.com zur Verfügung. Sie finden den VBI-Leitfaden Erneuerbare Energien auch hier.

Globe in hand

ILF mit Wasserversorgungprojekt Basra beauftragt

mehr

Am 25. April 2919 erhielt ILF vom Ministerium für Bauwesen, Wohnen, Kommunen und öffentliche Arbeiten des Irak den Auftrag für die Projektentwicklung, die technische Planung und die örtliche Bauüberwachung für das Wasserversorgungsprojekt im Gouvernement Basra.

Das Projekt beinhaltet eine Umkehrosmose-Meerwasserentsalzungsanlage, ein Fernwassertransportsystem zur Versorgung von 11 Städten einschließlich der Stadt Basra mit zusätzlichem Trinkwasser und einem Kraftwerk zur Produktion der notwendigen Energie für den Betrieb der Anlage.

Das Projekt soll auf der Grundlage von dem von ILF vorgeschlagenen Konzept ausgeführt werden:

  • 1.000.000 m3/Tag Meerwasserentsalzungsanlage mit Umkehrosmose am arabischen Golf in Fao gelegen;
  • Ca. 270 km Wassertransportleitungen für die Verteilung von entsalztem Wasser in den Städten des Gouvernements Basra;
  • Ein gasbefeuertes Kraftwerk zur Produktion der benötigten Energie für die Entsalzungsanlage und Pumpstationen.

Das Projekt ist der erste Schritt innerhalb der neuen Wasserstrategie im Irak und soll in den nächsten 4 Jahren zusätzliches Trinkwasser liefern.

Video: https://www.youtube.com/watch?v=C64GUiNur8Q&fbclid=IwAR1lbm8stUdrg7CKgdJTv_wK_TfQ1ctP9DWmaV6rDhjyEZYU5nWaLWYem2E
Zeitung: https://www.almirbad.com/detail/11797
Soziale Medien: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=2331580963779434&id=1733314656939404&__tn__=%2As%2As-R

LinkedIn_Basra_2019

ILF auf der Interalpin 2019

mehr

ILF wird vom 08. – 10. Mai 2019 auf der „Internationalen Fachmesse für Alpine Technologien“ (Interalpin) in Innsbruck vertreten sein.

Besuchen Sie unseren Stand Nr. A04 in der Messehalle A (Halle 1, Messe Innsbruck – Österreich), überzeugen Sie sich von unserer Kompetenz und Erfahrung und diskutieren Sie mit uns, wie wir Sie im Bereich der Skigebietsplanung unterstützen können.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Diskussionen! Weitere Informationen finden Sie unter http://www.interalpin.at/.

Interalpin19_NoobslideDE_780x400px

ILF erhält Auftrag für die nächste Phase des SuedLink-Projekts

mehr

ILF Consulting Engineers, welche mit der Federführung des Konsortiums ArgeSL 2019 betraut wurde und bereits in verschiedene Phasen des SuedLink-Projekts involviert war, erhielt nun von TenneT and TransnetBW (Deutschland) auch den Auftrag für die nächste Phase des SuedLink-Projekts. Über den Zeitraum der nächsten 20 Monate wird ArgeSL 2019, bestehend aus ILF und den Partnern Froelich & Sporbeck sowie GfN, die Leistungen im Rahmen der Projektphasen §19+§20 NABEG erbringen, die u. a. den Antrag auf Planfeststellung einschließlich der Grobtrassierung, die technische Planung sowie das Projektmanagement und die Umweltplanung umfassen.

Ziel von SuedLink ist es, die in Windparks im Norden Deutschlands erzeugte Energie in den Süden Deutschlands zu transportieren und so (Groß-)Verbraucher im Süden Deutschlands mittels HGÜ-Erdkabel mit Energie zu beliefern. SuedLink besteht aus zwei direkten Verbindungen mit einer Transportkapazität von je 2 Gigawatts (GW), d. h. einer Gesamtkapazität von 4 GW. Die Kapazität, die annähernd der Kapazität von 4 Kernkraftwerken entspricht, liefert Strom für etwa 10 Millionen Haushalte. Als Deutschlands gegenwärtig größtes Infrastrukturprojekt und als erstes Erdkabel-Projekt dieser Art, setzt das SuedLink-Projekt neue Standards.

Für weitere Informationen können Sie uns gerne unter info.muc@ilf.com kontaktieren.

pic_suedlink_web

ILF unterstützt ehrgeizigstes Entwicklungsprogramm der Welt NEOM

mehr

Am 1. April 2019 erhielt ILF Consulting Engineers von der Saline Water Conversion Corporation (SWCC) den Auftrag für die Planungsarbeiten für das Wassertransportsystem für NEOM. Dieses Projekt wird wesentlich zum ehrgeizigsten Entwicklungsprogramm der Welt „NEOM“ beitragen.

Bei der Unterzeichnung wurde die ILF-Delegation, bestehend aus dem Executive Vice President Andreas Ramharter, den Geschäftsführern von ILF-Saudi Arabia Lars Fjellstroem und Karl Tobler sowie von Abteilungsleiter Pipeline- und Anlagenbau Alexander Heinz, von seiner Exzellenz Ing. Ali Bin AbdulRahman AlHazmy, Gouverneur von SWCC und seiner Exzellenz Ing. Sharekh Bin Ibrahim Al-Sharekh, stellvertretender Gouverneur für technische Angelegenheiten und Projekte, herzlich empfangen. ILF unterstützt SWCC seit 40 Jahren erfolgreich beim Ausbau von Wasserversorgungssystemen im Königreich Saudi-Arabien.

NEOM_CONTRACT_SIGNING

Vorlesung Smart Industrial Concept!

mehr

Gemeinsame Forschungsinitiativen mit Universitäten sind einer der wesentlichen Innovationsmotoren von ILF Consulting Engineers. Im Rahmen des mit ILF aufgesetzten Doktoratsprogramms „SiC!“ bietet die Technische Universität Wien eine Vorlesung zum Thema „Smart Industrial Concept! (SiC!)“ an.

Die Herausforderungen des energieoptimalen Betriebs industrieller Anlagen, deren Energiewandlung, -verteilung und –speicherung sowie die Untersuchung ihrer Wechselwirkung mit den Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft stehen im Zentrum der Vorlesung.

ILF ist stolz, ab dem Sommersemester 2019 die Anwendungsaspekte des Doktorat-Programmes im industriellen Umfeld präsentieren zu dürfen.

Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne jederzeit an DI Dr. Christopher Binder (christopher.binder@ilf.com) wenden.
Weitere Informationen finden Sie hier sowie unter: https://sic.tuwien.ac.at/industriepartner/

pic_sic_tu_vienna_web

Mitwirkung von ILF am Baltic-Pipe-Projekt

mehr

ILF Consulting Engineers erhielt in einem von der dänischen Firma Ramboll geleiteten Konsortium vom dänischen Kunden Energinet einen Auftrag für das Baltic-Pipe-Projekt (Jütland-Fünen). In den nächsten 12 Monaten werden ILF und Ramboll gemeinsam das FEED durchführen.

Die Baltic Pipe ist eine neue Gaspipeline (ca. 300 km Onshore, ca. 300 km Offshore), die das norwegische Europipe II System über Dänemark mit Polen verbindet. Der Betrieb soll im Oktober 2022 aufgenommen werden, wobei die Pipeline anfänglich für eine Kapazität von 10 bcma mit der Möglichkeit einer zukünftigen Erweiterung ausgelegt wird. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird das durch die Pipeline transportierte Gas zur Diversifizierung der Gasversorgung in Polen beitragen, indem nicht nur Gas russischer Herkunft sondern auch Gas anderen Ursprungs wie etwa aus der LNG-Terminal-Erweiterung Swinoujscie (7,5 bcma) sowie aus einem potentiellen FSRU-Projekt in Danzig (5 bcma) verwendet werden wird. Durch diese neue Infrastruktur entsteht ein regionaler Gasknotenpunkt für Mitteleuropa mit Interkonnektoren in die Tschechische Republik, die Slowakei, Litauen und die Ukraine.

ILF ist in verschiedenen Planungsphasen an allen oben erwähnten Gasprojekten beteiligt.

pic_baltic_pipe_project

Altstadtringtunnel München wird sicherheitstechnisch nachgerüstet

mehr

ILF Consulting Engineers wurde kürzlich vom Baureferat der Landeshauptstadt München mit der Erbringung von Objektüberwachungs- und Objektbetreuungsleistungen für die sicherheitstechnische Nachrüstung des Altstadtringtunnels betraut.

Der aus den 60er Jahren stammende Altstadtringtunnel ist Bestandteil der innerstädtischen Ringstraße im Zentrum Münchens und weist eine Gesamtlänge von 610 m auf. Der Tunnel verläuft zwei- bzw. dreispurig. Eine einspurige Zufahrt von der Von-der-Tannstraße erlaubt die Zufahrt vom Altstadtring.

Zur Anpassung des bereits in die Jahre gekommenen Tunnels an moderne Sicherheitsstandards soll unter Aufrechterhaltung der Betriebs- und Sicherheitstechnik  im Bestandtunnel eine Nachrüstung erfolgen. Aufgrund der besonderen Lage des Altstadtringtunnels sollen der Bauablauf sowie auch die Inbetriebnahme möglichst ungestört und zuverlässig erfolgen.

Q800_altstadtringtunnel_muenchen
Hello UptimeRobot