Aktuelles

collage_HGF_rev3_2018-1

Der Naturstromspeicher Gaildorf

mehr

Die Wasserbatterie ist eine neuartige Kombination aus Windkraftanlagen mit einem kleinen und flexiblen Pumpspeicherkraftwerk zur Speicherung und regulierten Netzeinspeisung der volatilen Erneuerbaren Energien. Das erste Pilotprojekt entsteht aktuell in Gaildorf (Deutschland). Hierfür wurde ILF Consulting Engineers vor einiger Zeit von der Max Bögl Wind AG mit diversen Beratungs- und Planungsleistungen für das Pumpspeicherwerk beauftragt.

Die innovativen Lösungen sowie diverse andere, einzigartige Merkmale kennzeichnen die Erstumsetzung in Gaildorf und machen dieses Projekt zu einem Leuchtturmprojekt. Das Pumpspeicherwerk hat eine Fallhöhe von 200m. Auf der Maschinenseite wird dieser Innovationscharakter durch die 3 x 6 MW drehzahlvariablen reversiblen Pumpturbinen mit Asynchrongenerator mit Vollumrichter unterstrichen, wodurch eine höchste Flexibilität in der bedarfsgerechten Speicherung und Einspeisung der erzeugten Energie erreicht werden soll.

Das zukunftsorientierte Vorhaben wird mit Mitteln in Höhe von 7.150.000 € aus dem Umweltinnovationsprogramm des deutschen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.*

*Quelle: https://www.naturspeicher.de/de/pilotprojekt/pilotprojekt.php

2020-08_news_psw_gaildorf_pic_final

Bahnfahren, Green Points sammeln, Umwelt schützen

mehr

Erneut zählen die MitarbeiterInnen von ILF Consulting Engineers in Österreich zu den häufigsten Bahnfahrern Österreichs. Durch Dienstreisen mit der Bahn wurden im vergangenen Jahr wieder fleißig „Green Points“ der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) gesammelt und so konnten 86,8 Tonnen CO2-Emissionen eingespart werden. ILF ist stolz darauf, dass dieser Wert wieder eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (63,1 Tonnen) darstellt.

ILF weiß diese Initiative der ÖBB sehr zu schätzen, da der nachhaltige Schutz der Umwelt sowohl bei den von ILF geplanten Bauwerken und Anlagen als auch bei der täglichen Projektarbeit von größter Bedeutung ist. Wir sind bestrebt, auch weiterhin wieder durch Dienstreisen mit den ÖBB einen Beitrag zur Nachhaltigkeit in Österreich leisten zu können und diese tolle Aktion zu unterstützen.

2020-08_news_green_points_oebb3

Resiliente Infrastruktur – wie geht das?

mehr

Extreme Hitze oder Schneefall, Stürme, Überflutungen und Waldbrände können vielfältige Auswirkungen auf unser tägliches Leben haben. Diese Phänomene sind nicht neu, nehmen aber an Intensität und Häufigkeit zu und sind somit eine große Herausforderung für die Widerstandsfähigkeit, der sogenannten Resilienz, der Verkehrsinfrastruktur. Spürbar für uns alle ist dies in Form von umfangreichen Staus, lang andauernden Sperren, materiellen Schäden, großen Umwegen und langen Verzögerungen.

ILF Consulting Engineers arbeitet derzeit intensiv an zwei Forschungsprojekten in Deutschland, um den Auswirkungen der laufenden klimatischen Veränderungen entgegenwirken zu können. Dabei geht es bei der Resilienz von Verkehrsinfrastruktur um die Verfügbarkeit des Verkehrsnetzes im Falle von Einwirkungen von Extremereignissen aller Art.

Die hohe Komplexität des Themas sowie die Vernetzung unterschiedlichster Aspekte erfordern eine breite fachliche Kompetenz. Ebenso notwendig ist die Fähigkeit, funktionale Zusammenhänge zu erkennen und zweckmäßig zu strukturieren.

Die Kompetenz und Erfahrung der Experten von ILF ermöglicht es, anspruchsvolle Projekte im In- und Ausland bestmöglich umsetzen zu können.

#innovatethefuture

2020-06_innovatethefuture_resiliente_infrastruktur_pic

Elektromaschinelle Herausforderung am Engelbergbasistunnel

mehr

ILF Consulting Engineers konnte sich im Bereich elektromaschinelle Ausrüstung von Straßentunneln zuletzt mehrere sehr interessante Projekte sichern. Hervorzuheben ist der Auftrag zur Bauüberwachung am Engelbergbasistunnel bei Leonberg in der Region Stuttgart (Deutschland), welcher vom Regierungspräsidium Stuttgart an ILF, gemeinsam mit einem Partner, übertragen wurde.

Der ca. 2.530 m lange, 2-röhrige Tunnel hat aufgrund seiner zentralen Lage im Verknüpfungsbereich der A8 und der A81 eine sehr große Bedeutung hinsichtlich der Verbindungsfunktion des süddeutschen Raumes mit nordsüdlicher und ostwestlicher Ausrichtung.

Zusätzlich zu einer sehr aufwendigen baulichen Sanierung aufgrund von Deformationen und Beschädigungen an den Tunnelinnenschalen in Teilbereichen des Tunnels ist auch die betriebstechnische Ausstattung an die neuesten sicherheitstechnischen Anforderungen anzupassen.

2020-07_news_engelbergtunnel_pic2

Modellierung von Wasserressourcen

mehr

#innovatethefuture

Wasser ist Leben und resiliente Infrastruktur ist ein wesentlicher Baustein zur nachhaltigen Entwicklung und zur politischen Stabilität. Für die Planung und Umsetzung vieler Infrastrukturprojekte sowie für ein übergeordnetes Flussgebietsmanagement ist das Wissen über die Verfügbarkeit von Wasser in Raum und Zeit eine wichtige Entscheidungs- und Planungsgrundlage.

Wasserhaushaltsanalysen hängen stark von einer geeigneten Software und v. a. von zuverlässigen Daten über Temperatur, Niederschlag und Abfluss etc. ab. Genau diese Daten aus der Vergangenheit sind in vielen Regionen der Welt nicht kontinuierlich in ausreichender Dichte und Qualität vorhanden – ein Dilemma für wohlüberlegte Investitions- und Planungsentscheidungen.

Um dem entgegentreten zu können, wird aktuell in enger Kooperation mit den langjährigen Forschungs- und Entwicklungspartnern alpS GmbH und alpS Research von der Universität Innsbruck ein Modellierungswerkzeug mit dem Namen SUPRA-Tool (Simulation of Water Resources Under Present and Future Climate) entwickelt und getestet. Hiermit können in Zukunft, speziell in datenarmen Gebirgsregionen, aber auch in allen anderen Regionen der Erde sowohl die heutige Wasserhaushaltssituation als auch künftige Szenarien genauer berechnet werden.

2020_07_innovatethefuture_MAKMENDE_pic

ILF ist Mitglied im Wasserstoffbündnis Bayern

mehr

Wasserstoff gilt als einer der Schlüsselelemente für die globale Energiewende und den Klimaschutz, da er sich flexibel und emissionsfrei erzeugen sowie nutzen lässt und gleichzeitig gut transportierbar und lagerfähig ist.

Um die Technologiekompetenz Bayerns im Bereich innovativer Wasserstofftechnologien zu stärken und weiter auszubauen gründete der Freistaat Bayern 2019 das Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) und initiierte das Wasserstoffbündnis Bayern. Ziel ist es, zentrale Akteure in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammenzubringen, um u.a. das Thema „Wasserstoffwirtschaft“ in Bayern schnellstmöglich voranzubringen und den Einsatz von Wasserstoff in der breiten Praxisanwendung zu erreichen. Dabei liegt der Fokus vor allem auch auf Demonstrations- und Leuchtturmprojekten.

ILF verfügt über langjährige Praxiserfahrung bei der Beratung, Planung und dem Projektmanagement im Energie- und Transportsektor. Derzeit begleiten wir mehrere Pilotprojekte zur Erzeugung, Transport und Abnahme von Wasserstoff. Darüber hinaus berät ILF Unternehmen zum Einsatz von Wasserstoff entlang der gesamten Wertschöpfungskette und trägt damit zum Aufbau einer Wasserstoffinfrastruktur bei.

Wir freuen uns daher sehr, seit Juni 2020 als offizielles Mitglied des Wasserstoffbündnis Bayern einen Beitrag zum Fortschritt der Wasserstofftechnologien leisten zu können.

Environmentally friendly solution of renewable energy storage - hydrogen gas to clean electricity facility situated in forest environment. 3d rendering.

Alles neu – das Wasserkraftwerk Obervellach II

mehr

ILF Consulting Engineers gemeinsam mit Partnern unterstützten im Auftrag der ÖBB Infrastruktur AG als örtliche Bauaufsicht und Vertragsmanager den Neubau des Kraftwerk Obervellach II. Dieses ersetzt die beiden in Kärnten, Österreich bestehenden Kraftwerke Lassach (Bj. 1905) und Obervellach I (Bj. 1929), welche jeweils stillgelegt und teilweise rückgebaut werden.

Das geplante neue Bahnstromwasserkraftwerk (16,7 Hz) wird eine Leistung von 38 MW aufweisen und besteht aus drei Wasserfassungen sowie einem ca. 3,9 km langen Triebwasserstollen und einem ca. 0,6 km langen Speicherstollen mit einem Speicherinhalt von rund 60.000 m³. Weiters gehören eine ca. 1,5 km lange Druckrohrleitung (d = 1,8m) sowie ein Krafthaus mit zwei Maschinensätzen und eine ca. 2 km lange Druckrohrleitung (d=0,7m) samt zugehörigem Kleinwasserkraftwerk (50 Hz) und weitere Anlagen zum Gesamtprojekt.

news_obervellach

Startschuss für weitere Planung für den Belchen-Straßentunnel

mehr

Der im Jahre 1970 eröffnete Belchen Straßentunnel besteht aus zwei richtungsgetrennten Doppelspurröhren von je 3,2 km Länge. Mit der Realisierung des Sanierungstunnels, unter Beteiligung von ILF Consulting Engineers umfasst das Gesamttunnelsystem Belchen ab Frühjahr 2021 insgesamt drei Doppelspurröhren.

Bereits in den Jahren 2001 bis 2003 wurden aufwendige Sanierungsarbeiten an dem bestehenden Straßentunnel vorgenommen. Doch das quellfähige Gestein (Anhydrit) hinterlässt nun immer mehr sichtbare Spuren. Um die Sicherheit und Kapazität einer der meistbefahrenen Straßen der Schweiz gewährleisten zu können, werden die beiden bestehenden Tunnel am Belchen im Rahmen der zweiten Instandsetzung nacheinander saniert.

Als vorgesehene Maßnahmen werden diverse Gewölbesegmente ersetzt, Gewölbe hinterfüllt sowie Werkleitungen und Ausbau/Neubau von Querverbindungen projektiert. Wasserzutritte und der quellfähige Anhydrit sind die großen Herausforderungen in dieser anspruchsvollen Geologie.

ILF wurde im Planungskonsortium vom Bundesamt für Straßen (ASTRA) damit beauftragt, das Projekt bis zur Inbetriebnahme zu entwickeln und umzusetzen. Der Start dazu erfolgte im Juni 2020 und soll bis ca. Mitte 2032 andauern.

created by dji camera

Ferngas erhält Genehmigung für Gaspipeline in Sachsen & Thüringen

mehr

Erdgas ist laut Bundeswirtschaftsministerium mit rund 44 % Marktanteil der wichtigste Wärme-Energieträger privater Haushalte in Deutschland. Um diesem Bedarf nachzukommen, erneuert der Kombinationsnetzbetreiber Ferngas, welcher ein Fernleitungs- und Verteilernetz in Bayern, Thüringen sowie Teilen Hessens, Sachsens und Sachsen-Anhalts betreibt, eine seiner bestehenden Erdgasleitungen in Sachsen und Thüringen.

Die 125 km lange, durch Sachsen und Ostthüringen verlaufende, Pipeline wurde in den 1950er und 1960er Jahren gebaut und soll bis 2023 komplett erneuert werden. Der Ausbau ist dabei in mehreren Abschnitten unter Aufrechterhaltung der Versorgung in der bestehenden Leitungstrasse geplant. Neben den Haupt- und Anschlussleitungen werden zudem zahlreiche Nebenanlagen sowie trassenbegleitende Netzinfrastrukturen erneuert. Die neue Pipeline bleibt dabei weitestgehend in der bestehenden Trasse, wodurch Auswirkungen sowohl auf die Umwelt als auch auf die Anwohner minimiert werden können.

Ziel ist es, die betriebliche Netzflexibilität sowie die Kapazität und Versorgungssicherheit für die kommenden Jahrzehnte zu erhöhen. Zudem ermöglicht die neue Leitung eine bessere Überwachung und Steuerung der Pipeline.

ILF Consulting Engineers wurde von Ferngas dabei mit den Leistungsbildern Projektsteuerung sowie Projektleitung nach AHO-Heft Nr. 9 beauftragt. Mit Erhalt des Planfeststellungsbeschlusses und somit der Baugenehmigung in Thüringen erreicht Ferngas, nach der weitestgehenden Fertigstellung der Erneuerung in Sachsen, einen weiteren entscheidenden Meilenstein bei der Erneuerung seiner Gaspipeline in Thüringen.

pic_news_ferngas

8-streifiger Ausbau des A 99 Autobahnrings München

mehr

Die A 99 ist eine der meistbefahrensten Autobahnen Deutschlands – bis zu 160.000 Fahrzeuge benutzen täglich die Ostumfahrung bei München und Staus gehören zur Tagesordnung. Zur Verbesserung der Situation, wird bereits seit mehreren Jahren am 8-streifigen Ausbau der Autobahn geplant und gebaut. Im März 2020 wurde nun das Unternehmen ILF Consulting Engineers von der Autobahndirektion Südbayern mit Planungsleistungen für den Ausbau der A 99 zwischen den Anschlussstellen Kirchheim und Haar beauftragt.

Der ca. 8 km lange 8-streifige Ausbau der A 99 sowie der ca. 4 km lange Ausbau der A 94 beinhalten außerdem noch den Umbau des Autobahnkreuzes München-Ost zu einer abgewandelten Windmühle mit zwei Halbdirektrampen. Des Weiteren sollen die Anschlussstellen Feldkirchen-Ost, Parsdorf und Haar angepasst werden. Der komplexe Um- und Ausbau wird unter kompletter Aufrechterhaltung des Verkehrs durchgeführt.

ILF zeichnet für die Bereiche Objektplanung Verkehrsanlagen, Objekt- und Tragwerksplanung Ingenieurbauwerke (Lärmschutzwände und Stützkonstruktionen), Projektmanagement sowie diverse ergänzende Planungsleistungen wie z. B. die umfassende Bauphasen- und Verkehrsführungsplanung und Koordinatentransformationen von Grundlagen- und Bestandsdaten verantwortlich.

pic_news_a99_web

Weitere Planungsleistungen für SuedLink beauftragt

mehr

Als eines von bundesweit acht Unternehmen hat ILF Consulting Engineers sich für einen Rahmvertrag über verschiedene Planungsleistungen für das SuedLink Projekt in Deutschland qualifiziert. Der Schwerpunkt dieses Rahmenvertrages mit TenneT & Transnet liegt dabei auf den regionalen Planungsbüros. Die Rahmenabkommen sind in die Abschnitte Nord, Mitte, Süd mit entsprechenden Unterabschnitten unterteilt. Mit einer Gesamtlänge von ca. 680 km besteht SuedLink damit aus insgesamt 9 Planungsabschnitten.

Über den Rahmenvertrag wurde ILF Consulting Engineers nun als „Regionales Planungsbüro (RPB)“ für den nördlichsten Planungsabschnitt (PA1) beauftragt. Dieser besteht mit Anschlüssen an die Netzanschlusspunkte Wilster und Brunsbüttel, aus einer der technisch anspruchsvollsten Strecken mit einer Gesamtlänge von ca. 71 km. Der Unterabschnitt für das Vorhaben 3 reicht vom Netzverknüpfungspunkt (NVP) Brunsbüttel bis Stade und der Unterabschnitt für das Vorhaben 4 reicht vom Netzverknüpfungspunkt (NVP) Wilster bis Stade.

ILF wurde dabei zunächst mit der Detailplanung inkl. Projektmanagement- und Steuerung, der Mobilisierungsphase, der Trassenprüfung, der Baugrunduntersuchung, der Koordination der Querungen, sowie der Planfeststellung Elbkreuzung beauftragt. Die Inbetriebnahme ist für 2026 geplant.

SuedLink 1_s

Baustart für neues Lehr- und Bürogebäude Universität Innsbruck

mehr

Trotz der gegenwärtigen Ausnahmesituation konnte unter Einhaltung strenger Sicherheits- und Gesundheitsauflagen der Baustart für das neue Lehr- und Bürogebäude I52A der Universität Innsbruck (Österreich) erfolgen. Dieses grenzt an das historische Hauptgebäude der Universität an und zeichnet sich durch seine zukunftsorientierte Gestaltung aus. Durch die Optimierung im Hinblick auf die begrenzten städtischen Raumreserven wird zusätzlich ein wertvoller innerstädtischer Naherholungsraum geschaffen.

Das Design des 9-stöckigen Gebäudes mit einer Nutzfläche von ca. 12.800 m² und einem Bruttorauminhalt von ca. 110.000 m³ folgt dem Leitgedanken der Nachhaltigkeit. Dieser spiegelt sich konsequent in der Konzeptionierung der Haustechnik wider, wodurch dem Low-Tech-Gedanken des Auftraggebers vollumfassend Rechnung getragen wird und sich in klimatechnisch sowie ökonomisch optimierten Ergebnissen präsentiert.

Im Auftrag der BUNDESIMMOBILIENGESELLSCHAFT M.B.H. hat die ILF Consulting Engineers gemeinsam mit einem Partner die Entwicklung dieses herausragenden Projektes bereits seit der Entwurfsphase als Projektsteurer begleitet und wird in den kommenden zwei Jahren die Bauabwicklung zusammen mit dem Bauherrn in Hinblick auf Qualität, Zeit und Kosten lenken.

Das Erreichen dieses Meilensteins ist nicht nur der Verdienst aller Projektbeteiligten sondern auch das Resultat der optimalen Kombination aus Engineering Excellence und Projektmanagement!

IMG_0865

White paper “Digitalization in Industry – An Austrian Perspective

mehr

Das Doktoratskolleg SIC! (Smart Industrial Concept), in welchem ILF als Kooperationspartner beteiligt ist, hat im Auftrag des Klima- und Energiefonds im Zuge des nationalen Projektes Annex XVIII ein Whitepaper zum Thema „Digitalization in Industry – An Austrian Perspective“ erstellt. Ziel dieses Dokumentes ist es, die Einflüsse der Digitalisierung in der energieintensiven Industrie zur Reduktion der Treibhausgasemissionen zu untersuchen.

Die acht beteiligten Doktoranten, von denen Leopold Prendl bei ILF angestellt ist, untersuchen dabei 15 konkrete beleuchten darin die 15 relevante Techniken, Technologien und Anwendungen sowie die aktuelle Situation in Österreich. Dabei zeigen sie auch auf, dass Digitalisierungsmaßnahmen wirtschaftlich und nachhaltig zugleich sind.

Das Whitepaper finden Sie hier.

Machbarkeitsstudie für multisektorales Investitionsprogramm Gaza

mehr

Die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat kürzlich ILF Consulting Engineers beauftragt, eine Machbarkeitsstudie / Projekt-Screening für ihr multisektorales Investitionsprogramm Gaza durchzuführen.

Ziel dieses Programms ist die Beurteilung von verschiedenen Ansätzen zur Förderung der Nutzung erneuerbarer Energiequellen und energiesparender Technologien in Gaza sowie die Festlegung von Strategien, die die größtmöglichen Wirkung erzielen können. Daher ist dieses Programm hauptsächlich auf die Bevölkerung in Gaza ausgerichtet, die von einer verbesserten Energieversorgung profitieren soll.

Für weitere Informationen zum Projekt oder wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie wir Ihnen helfen können, die Herausforderungen zu meistern, kontaktieren Sie uns bitte unter info.muc@ilf.com.

Mitteilung zum Coronavirus (COVID-19)

mehr

Sehr geehrte Kunden und Geschäftspartner,

gegenwärtig stehen wir aufgrund der weltweiten Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) vor einer Situation, wie sie die Welt noch nicht erlebt hat.

Bei ILF Consulting Engineers legen wir größtes Augenmerk auf die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und konzentrieren uns gleichzeitig darauf, unsere Kunden und Geschäftspartner weiterhin bestmöglich zu unterstützen.

Wir befolgen die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Regierungen und beobachten die sich ständig ändernden Umstände an unseren Bürostandorten mit größter Aufmerksamkeit. Der sich laufend ändernden Situation entsprechend treffen wir notwendige Entscheidungen zur Einschränkung von Reisen und persönlichen Geschäftsbesprechungen und passen unsere Arbeitsmethoden nach Erfordernis an.

Die Projekte und Aktivitäten unserer Kunden sind für uns von äußerster Wichtigkeit. Aufgrund unserer flexiblen Arbeitsweise in Kombination mit unserer partnerschaftlichen Unternehmenskultur und unseren Möglichkeiten zur Fernarbeit sind wir weiterhin in der Lage, uns uneingeschränkt zu engagieren und Leistungen für unsere geschätzten Kunden und Geschäftspartner zu erbringen.

Obwohl diese Zeiten hohe Anforderungen an uns stellen, sind wir gut vorbereitet und äußerst zuversichtlich, dass wir gemeinsam mit unseren Kunden und Geschäftspartnern die anstehenden Herausforderungen erfolgreich meistern und unsere Widerstandsfähigkeit sogar stärken werden.

Bleiben Sie gesund und beste Grüße,

Klaus Lässer
CEO

Start des Projekts „Uzbekistan Gas Master Plan“

mehr

ILF Business Consult hat in Zusammenarbeit mit dem usbekischen Gasversorgungsunternehmen Uztransgaz das von der Asian Development Bank finanzierte Projekt „Gas Master Plan“ erfolgreich gestartet.

Das anfängliche Projektziel besteht darin, mittel- und langfristige Strategien für den Ausbau der Gastransportinfrastruktur in Usbekistan zu entwickeln, und das letztendliche Ziel darin, den nachhaltigen Ausbau des Gassektors und die Energiesicherheit innerhalb Usbekistans und Zentralasiens zu sichern. Nach Abschluss des Projektes wird Usbekistan so positioniert sein, das es zu einer künftigen Drehscheibe für Gas in Zentralasien werden kann.

Auf dem Foto: Geschäftsführer ILF Business Consult Dr. Andreas Linke und Projektleiter Yeszhan Khamitov. Bild vom Februar 2020.

PHOTO-2020-02-20-18-09-32

TBM-Durchbruch in Georgien

mehr

Mit der Unterstützung von ILF in der Rolle des Owner‘s Engineer hat das von Mtkvari Hesi LLC gemanagte und durch den Georgian Co-Investment Fund finanzierte Wasserkraftprojekt Mtkvari in Georgien einen der wichtigsten Projektmeilensteine erreicht.

Am 6. Februar 2020 wurde der Durchbruch des bislang längsten und breitesten Tunnels in Georgien abgeschlossen. Der Vortrieb des 9,6 km langen und 6 m breiten Tunnels erfolgte mit Hilfe einer Doppelschild-Hartgestein-TBM.

Die geplante Gesamtleistung des Kraftwerks Mtkvari beträgt 53,0 MW und das erwartete Jahresarbeitsvermögen 251,5 GWh, was 1,9 % des gesamten Stromverbrauchs von Georgien entspricht.
Der Vortrieb des Tunnels bedeutet einen entscheidenden Erfolg für die Bauausführung und die Fertigstellung markiert zugleich den Beginn der letzten Phase für den Bau des Wasserkraftwerks.

IMG-20200211-WA0014

Photovoltaik-Leuchtturmprojekt im Senegal jetzt in Betrieb

mehr

Im Jahr 2015 erhielt ILF Consulting Engineers von Senelec und KfW einen Auftrag als Owner’s Engineer für die Realisierung von acht Photovoltaik- und Hybridkraftwerken im Senegal. Jetzt, nur vier Jahre nach Projektbeginn, sind diese Kraftwerke, die ersten dieser Art im Senegal und in Westafrika, in Betrieb; die restlichen Kraftwerke werden Anfang 2020 in Betrieb gehen.

Diese Photovoltaik- und Hybridkraftwerke gehören zu den größten in Westafrika und sind Leuchtturmprojekte für den Ausbau dieser Technologien in Afrika. Ziel ist es, die Abhängigkeit des Senegal von Leicht-/Schwerölimporten zu verringern, die Stromkosten zu senken und die Qualität und Zuverlässigkeit der Stromversorgung im Senegal zu verbessern.
Darüber hinaus soll die Elektrifizierung ländlicher Gebiete und die soziale und wirtschaftliche Entwicklung dieser Regionen gefördert werden. Mit diesen acht Kraftwerken, die über das ganze Land verteilt sind, können nun abgelegene Städte mit jeweils bis zu 50.000 Einwohnern rund um die Uhr mit umweltfreundlicherer Energie versorgt werden. Das Projekt besteht aus einem netzgekoppelten 23-MWp-PV-Kraftwerk (das unter anderem den internationalen Flughafen des Senegal versorgt), vier PV/Lithium-Ionen-Batterie/Diesel-Hybridsystemen und drei PV/Diesel-Hybridanlagen.

Als Teil der Rolle als Ingenieur des Eigentümers war ILF für die Entwurfsplanung, Ausschreibung, Bauüberwachung und Inbetriebnahme sowie für die Überwachung der Leistung der Anlagen und des Auftragnehmers für die Betriebs- und Wartungsarbeiten während des ersten Jahres verantwortlich. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne unter info.muc@ilf.com zur Verfügung.

ILF_Senegal_J492_1_l_s

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2020!

mehr

Das bald zu Ende gehende Jahr 2019 brachte neben diversen Herausforderungen auch sehr viele erfreuliche Entwicklungen mit sich. Insgesamt überwiegt bei uns große Zufriedenheit und Dankbarkeit über das gemeinsam Erreichte.

Unser Dank gilt dabei unseren geschätzten Kunden und Geschäftspartnern für die konstruktive Zusammenarbeit.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage, Momente der Ruhe und Erholung sowie einen guten „Rutsch“ ins neue Jahr 2020!

16_01_2019_Saisonale_Gruesse_web_neu

Treffen Sie uns auf der internationalen STUVA-Tagung 2019

mehr

ILF Consulting Engineers wird vom 26. – 28. November 2019 auf der STUVA-Tagung (International Forum for Tunnels and Infrastructure) in Frankfurt / Deutschland vertreten sein.

Besuchen Sie unseren Stand Nr. C147 in der Messehalle 5.1 (Messe Frankfurt am Main, Deutschland), überzeugen Sie sich von unserer Kompetenz und Erfahrung und diskutieren Sie mit uns, wie wir Sie im Bereich der Tunnelplanung umfassend unterstützen können.

Weiters würden wir uns freuen, Sie auf einem unserer Vorträge begrüßen zu dürfen:

  • 26.11.2019 um 11:15 Uhr: Bernhard Kohl stellt den neuen Bericht der Arbeitsgruppe Sicherheit der Weltstraßenorganisation PIARC vor: Vermeidung und Ausmaßminderung von Kollisionen in Straßentunneln
  • 26.11.2019 um 12:00 Uhr: Sebastian Höser berichtet über „Großprojekt Stuttgart 21: Verzweigungsbauwerk Kriegsberg im Tunnel Bad Cannstatt – Außenschalenverstär-kung, Bewehrungsmaßnahmen, Dauerhafte Außenschale“
  • 27.11.2019 um 14:30 Uhr: Hubert Heis, Momchil Venkov und Benjamin Riedl berichten über „Tunnelsicherheit – ein Blick auf länderspezifische Unterschiede in den Richtlinien und Regelwerken sowie eine praktische Betrachtung anhand einer Gegenüberstellung zur Tunnelbeleuchtung“
  • 27.11.2019 um 15:00 Uhr: Harald Kammerer und Michael Barth berichten über „Möglichkeiten zur (Teil-) Nutzung von Straßentunneln bei verminderter Leistungsfähigkeit: Bauliche, betriebstechnische und organisatorische Maßnahmen – Das Forschungsprojekt RITUN“

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und interessante Diskussionen! Weitere Informationen finden Sie unter https://www.stuva-conference.com/ .

01_ankuedigung_web_STUVA_RZ
Hello UptimeRobot